logo stadt 150

Die Stadt Olsberg will eine Verbesserung des Ortes Antfeld bei der Anbindung an die B7 unterstützen. Einstimmig hat der Ausschuss Ordnung und Soziales die Stadtverwaltung jetzt beauftragt, Gespräche mit dem Landesbetrieb Straßen.NRW zu führen, um eine Neuanbindung im Bereich der Straße „Sonneneck“ zu erreichen. Das Ziel: Die Stadt Olsberg möchte eine Vereinbarung mit dem Landesbetrieb abschließen, um selbst die Planungsleistungen für diese Neuanbindung voranzutreiben zu können - im Auftrag von Straßen.NRW und gegen Kostenerstattung, so die Stadt in ihrer Pressemitteilung. Hintergrund: Eine bessere Anbindung von Antfeld an die Bundesstraße wird im Ort bereits seit längerem diskutiert.

Die erste Idee eines Kreisverkehrs „Oberdorf/Zum Schieferberg/B7“ wurde wieder verworfen - die Steigungsverhältnisse lassen an diesem Ort keinen Kreisel zu. In einem weiteren Schritt wurde dann untersucht, ob im Bereich „Sonneneck“ eine neue Anbindung geschaffen werden kann. Dann aber, so der Landesbetrieb Straßen.NRW, sollten gleichzeitig die Einmündungen „Oberdorf“ und „Franz-Hoffmeister-Straße“ für den Autoverkehr abgebunden werden - der Einmündungsbereich „Sonneneck“ könnte dann zu einer Kreuzung abgeändert, mit Linksabbiegespuren ausgestattet werden und auch eine Fußgängerampel erhalten. Bei einer Einwohnerabstimmung hatten sich 77 Prozent der Bürgerinnen und Bürger, die sich beteiligt hatten, für diese Variante ausgesprochen.

Allerdings: Der Landesbetrieb hat aktuell keine Kapazitäten, um diese Planungen kurzfristig weiter zu verfolgen - Straßen.NRW konzentriere momentan alle Kräfte auf die Sanierung maroder Brücken, erläuterte Marco Sudbrak, stv. Leiter des Fachbereichs Bürgerservice, öffentliche Ordnung, Soziales. Gleichwohl wolle die Stadt Olsberg hier erreichen, dass die Planungen für eine verkehrliche Verbesserung für Antfeld an dieser Stelle weitergehen. Daher wolle man dem Landesbetrieb anbieten, die Planungsleistungen - gegen Kostenerstattung - selbst zu koordinieren. Dabei würden die Planungen aber nicht vom Team der Stadtverwaltung erbracht, sondern an ein externes Büro vergeben. Diese Idee stieß auf die einhellige Zustimmung der Ausschussmitglieder: Einstimmig gaben sie der Stadtverwaltung „grünes Licht“ für entsprechende Gespräche mit dem Landesbetrieb.

Folgt uns!

FacebookTwitterRSS Feed

Lokalpolitik - schon gelesen?

Bigger Runde: Schulentwicklung - Welche Zukunft hat die Bigger Grundschule?

Bigger Runde: ...

Wie ja schon angekündigt, wollen wir die einzelnen Themen der vergangenen Bigger Runde intensiv beleuchten. Als erster Themenblock stand die Schullandschaft im Fokus. Konkret fragten wir, welche ...

2016-04-17 12:35:52

Kneippkonzept und Bahnübergang: es tut sich was

Kneippkonzept und ...

Ein interessantes Thema in der vergangenen Bigger Runde mit Bürgermeister Wolfgang Fischer stellte auch das neue Kneippkonzept dar. Olsberg – seit 1960 als Kneippkurort staatlich ...

2016-04-27 19:40:23

Baugebiet

Baugebiet ...

Möglichkeit zur Mitsprache bei den rechtlichen Rahmenbedingungen für Bau-Projekte haben jetzt die Bürgerinnen und Bürger: Im Rathaus liegt ab sofort der Entwurf des Bebauungsplans Nr. 267 „Wohngebiet ...

2018-01-17 19:29:42

Auch Grundschule Bigge mindestens bis 2022/2023 gesichert

Auch Grundschule Bigge ...

Verlässlichkeit für Eltern und Schülerschaft, aber auch für Lehrerinnen und Lehrer: Der Bestand aller Olsberger Schulstandorte ist mindestens bis zum Schuljahr 2022/23 ...

2016-09-16 15:15:28

IKEK für Bigge: Vereine und Ratsvertreter haben Konzept auf den Weg gebracht

IKEK für Bigge: Vereine ...

Am kommenden Mittwoch, 6. Dezember 2017, werden im Haus des Gastes die ersten greifbaren Ergebnisse aus den IKEK-Veranstaltungen präsentiert (Info siehe HIER). Für Bigge haben die Vereine und ...

2017-12-04 19:49:08

Impressum und Kontakt