Bigge onLine

Wortgottesdienst am 4. April 2005 - In der Nacht vom 3. auf den 4. April 1945, also zum Ende des Zeiten Weltkriegs erhielt die Bigger Kirche einen Volltreffer. Eine Granate durchschlug das Gewölbe an der Nordseite, zerstörte die Orgel und detonierte dann im unteren Teil des Glockenturm, der tragischerweise zu einem Schutzraum umfunktioniert war. Acht Menschen verloren dadurch ihr Leben. In diesem Jahr jährte sich das Ereignis zum 60. Mal. Zu diesem Anlass fand am 4. April 2005 um 20:00 Uhr ein Wortgottesdienst in unserer Kirche statt.

Die Kirche war innen und außen in rot beleuchtet, die Namen der Verstorbenen wurden ins Gewölbe projeziert. Heinz Lettermann trug einen Augenzeugenbericht vor und anschließend versetzte Edgar Wallhorn den Zuhörern mit seinem Orgelspiel eine Gänsehaut. Mit leisen Klängen beginnend zog er schließlich alle Register, um die Ereignisse des Einschlags musikalisch erlebbar zu machen. Pastor Richard Steilmann gedachte zusammen mit den Anwesenden den Opfern, die im Kirchturm ums Leben kamen, aber auch allen weiteren etwa 100 Biggern, die im Zweiten Weltkrieg ihr Leben lassen mussten. Er mahnte, die Ereignisse nicht zu vergessen, da man nur aus der Erinnerung Lehren ziehen kann. Das Besondere an diesem Wortgottesdienst war, dass die Idee dazu von Schützenbrüdern kam, die den Krieg selbst nicht mehr erlebt haben. Nach dem Gottesdienst verweilten noch zahlreiche Besucher vor der Kirche, um das ungewohnte Ambiente auf sich wirken zu lassen.



Impressionen von der beleuchteten Kirche gibt es in der Bildergalerie.