Bigge onLine

Fototermin in der Ruhraue: Im September wird hier die Brücke stehen. Jan Tillmann, Bürgermeister Wolfgang Fischer und Ortsvorsteher Kalli Fischer (v.l.) präsentieren erfreut den Bauplan. Foto: bigge-onlineMitte Mai 2020 ging es los: Seit wenigen Tagen wird im westlichen Teil der Bigger Ruhraue gebaut. Nun waren wir mit Bürgermeister Wolfgang Fischer, Jan Tillmann (Bauleiter der Stadt Olsberg) und Ortsvorsteher Kalli Fischer vor Ort. Die dort entstehende Brücke wird voraussichtlich im September 2020 den Abschluss des neuen Kneipp AktivWeges bilden. Auf 35 Metern führt die Brücke dann über die Ruhr und bietet einen faszinierenden Ausblick auf Flora und Fauna. Optisch ist aus dem ursprünglich in Bogenform geplante Bauwerk ein “Bumerang” geworden:

Eine Skizze der nun entstehenden Brücke. Skizze: Stadt Olsberg

“Dies bietet erhebliche Kostenvort
eile bei Herstellung und Montage der Bauteile”, weiß Jan Tillmann, Bauleiter der Stadt Olsberg für das Großprojekt. Die einzelnen Bauteile werden über die Straße “Unterm Hagen” angeliefert, alles Weitere erfolgt über den Weg neben der Schule an der Ruhraue, der bereits bei der Schaffung der Ruhrauen in 2006 nutzbar gemacht wurde.

Barrierefreie Brücke

Der Blick auf die Baustelle am 28. Mai. Foto: bigge-onlineDie Brücke erhält eine Stahl-Unterkonstruktion, die farblich im sogenannten “Kölner Brückengrün” gestaltet wird. Darauf wird eine Holzbeplankung angebracht. Die Holz-Palisaden als Brückengeländer werden mit schmalen Durchlässen den Blick in die Landschaft ermöglichen. Auf die Palisaden wird eine 44cm hohe gebogene Acrylglasscheibe aufgesetzt - bedruckt mit Abbildungen von Tier- und Pflanzenarten. “Die Brücke verbindet nicht nur den Kneipp AktivWeg, sondern dient gleichzeitig als Aussichtsplattform und Lernort in einer besonderen Auenlandschaft”, so Bürgermeister Wolfgang Fischer. Selbstverständlich werden Zuwegung und Brücke barrierefrei gestaltet.

Da die Deutsche Bahn bereits vor ngerem angekündigt hat, den Bahnübergang an der Industriestraße - in Bigge nur als Drehkreuz bekannt - zu schließen, wird mit dem Bauwerk zudem sichergestellt, dass Fußgänger weiterhin einen Rundweg vorfinden.

Kosten: 487.000 Euro + 35.000 Euro

Der Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung die Aufträge zur Umsetzung erteilt. Kosten wird die Brücke rund 487.000 Euro sowie 35.000 Euro für die Zuwegung. Auch diese Station des Kneipp ErlebnisParks wird mit 80% aus EU- und Landesmitteln gefördert.

Planung ursprünglich für 2019 - Ruhrtalradweg während Bauphase nicht gesperrt

Von Links: Jan Tillmann, Wolfgang Fischer und Kalli Fischer beim Vor-Ort-Termin. Foto: bigge-onlineBereits im vergangenen Jahr war der Bau ausgeschrieben - die Ausschreibung hatte jedoch erheblich höhere Kosten als kalkuliert ergeben. Die jetzt gefundene Lösung erlaube es, Architektur und Aussage des anspruchsvollen Bauwerks zu erhalten, dabei aber deutliche Kostenvorteile zu generieren.” Ausgeführt wird der Bau von heimischen Firmen. Bürgermeister Fischer wies ebenfalls daraufhin, dass keine Sperrung des beliebten Ruhrtalradwegs notwendig wird.