Bigge onLine

Bürgermeister Wolfgang Fischer (re.) gab die Brücke in Steinhelle frei. Pastor Antoni Soja (2.v.re.) sprach den Segen. Mit dabei Bauleiter Jan Tillmann (li.) und Ortsvorsteherin Sabine Bartmann. Foto: Stadt OlsbergDie neue Fußgängerbrücke über die Ruhr in Steinhelle ist nun offiziell eingeweiht: Pastor Antoni Soja von der katholischen Kirche sprach den Segen. Im Beisein von Olsbergs Ortsvorsteherin Sabine Bartmann und Bauleiter Jan Tillmann von der Stadt Olsberg gab Olsbergs Bürgermeister Wolfgang Fischer dann die Brücke am Montag frei - und damit auch ein Stück Kneippweg. Diese Fußgängerbrücke sei eine Herzensangelegenheit vieler Olsberger und Bigger, so Wolfgang Fischer.


Die alte Brücke wurde im Herbst 2018 wegen Baufälligkeit zunächst gesperrt und dann abgerissen: „Sie konnte nicht mehr saniert werden.“ Anschließend gab es deutlichen Protest aus der Bürgerschaft, der Wunsch nach einer neuen Brücke, die den beliebten Rundweg um den Stausee verbindet, wurde groß. Der Wunsch wurde ernst genommen. Die neue Brücke - sehr haltbar als Stahlbetonkonstruktion errichtet - ist, wie ihre Vorgängerin, 16 Meter lang. Den Belag bilden Stahlgitterroste: Dies ermögliche eine maximale Haltbarkeit bei nur geringem Wartungsaufwand.

Auch für Rollstuhlfahrer nutzbar

Die Brückenbreite von einem Meter macht eine Nutzung auch für Rollstuhlfahrer möglich. Im Gegensatz zur bisherigen Holzbrücke, die nur über Stufen begangen werden konnte, ist die neue Brücke über beidseitig angebrachte Rampen erreichbar. Die Brücke ist eine reine Fußgängerbrücke – per Beschilderung werden Radfahrer aufgefordert, beim Überqueren der Brücke vom Rad abzusteigen. Geplant ist, das Eichenwäldchen in Abstimmung mit den Grundstückseigentümern im Jahr 2021 zu durchforsten und verkehrssicher zu machen. Die Baukosten der Brücke betragen rund 140.000 Euro. Fördermittel gibt es dafür nicht, so dass sie aus Eigenmitteln der Stadt Olsberg getragen wird.