Bigge onLine

v.l.n.r: Robert Schultze (Stadtarchiv Meschede), Susi Frank (Kreisarchiv des Hochsauerlandkreises), André Algarve (Stadtarchiv Meschede), Dr. Gunnar Teske (LWL-Archivamt), Rebecca Krause (Kreisarchiv des Hochsauerlandkreises) nehmen den Archivstaubsauger mit Mindestabstand und Mund-Nasen-Bedeckung stellvertretend entgegen.  Foto: HSK

Schmutz und Schimmel werden in den Archiven des Kreisgebietes keine Chance haben, sich auszubreiten. Kurz vor den Weihnachtstagen haben Susi Frank und Rebecca Krause vom Archiv des Hochsauerlandkreises sowie André Algarve und Robert Schultze vom Stadtarchiv Meschede stellvertretend für alle Archive im Hochsauerlandkreis unter Wahrung der Corona Schutzmaßnahmen einen speziellen Archivstaubsauger vom LWL-Archivamt im Empfang genommen. Dieser soll helfen, Archivgut, wie Unterlagen und Bücher im Fachjargon genannt werden, vor Schimmel, Schmutz und Bakterien zu schützen.

Durch Staubablagerungen wird Archivgut langfristig geschädigt, da Staub Feuchtigkeit bindet und chemische und biologische Abbauprozesse forciert. Unverpacktes und verschmutztes Schriftgut wird unter feuchten Lagerungsbedingungen schneller von Schimmelpilzen befallen als saubere verpackte Dokumente. Der Archivstaubsauger ist eine "Dauerleihgabe" des LWL-Archivamtes und der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK), der mit seinen feinen Düsen und zahlreichen Zusatzbürsten vorsichtig die Staubpartikel von fragilen Papierseiten aufnehmen kann. Ein spezielles 3-stufiges Filtersystem und ein Sicherheitsfiltersack sorgen dafür, dass gesundheitsgefährdende Mikropartikel nicht wieder mit der Abluft aus dem Staubsauger herausgepustet werden.

"Wir achten auf Reinlichkeit und die richtigen Raumtemperaturen, um die schriftlichen Kulturgüter des Hochsauerlandkreises zu schützen. Gerade Staub ist die perfekte Nahrungsgrundlage für Papierfischchen, Milben oder Schimmelpilze. Damit es erst gar nicht so weit kommt, ist eine regelmäßige und gründliche Reinigung des Archivguts sehr wichtig. Mit dem Archivstaubsauger können wir nun gezielter die Bestände im Archiv säubern, hohe Folgekosten für die Reinigung von schimmelpilzkontaminiertem Archivgut vermeiden und die Unterlagen den Menschen im Hochsauerlandkreis gefahrlos zur Verfügung stellen", berichtete Susi Frank vom Kreisarchiv des Hochsauerlandkreises. "Das gleiche gilt für unsere Kolleginnen und Kollegen in den 12 Stadt- und Gemeindearchiven. Ab sofort können sich die Archive der Städte und Gemeinden den Spezialsauger bei uns ausleihen", ergänzt Frank. Der Archivstaubsauger wird von der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) gefördert. Die KEK fördert die Bestandserhaltung in Archiven und Bibliotheken und wird vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Kulturstiftung der Länder gefördert.