Bigge onLine

Der Saunabereich des AquaOlsberg ist vollständig ausgebrannt. Foto: Feuerwehr, Edgar SchmidtAm Mittwoch, 13. Oktober 2021, gab es einen Großbrand im Aqua Olsberg (wir berichteten). Erst vier Wochen zuvor, am 13. September, brannte das Feuerwehrhaus in Bigge, so dass der Löschzug derzeit mit Leihfahrzeugen im Einsatz ist. Die eigene Drehleiter ist derzeit nicht einsatzfähig. Entsprechende Unterstützung kam gestern aus Brilon. Gegen 18:30 Uhr brach der Brand im Bereich der Saunalandschaft aus. Alle 89 Sauna- und Badegäste konnten mit Hilfe der gut geschulten 8 Mitarbeiter unverletzt aus dem Gebäude geführt werden. Bürgermeister Wolfgang Fischer wie auch Gäste lobten den professionellen und besonnenen Einsatz des Aqua-Teams.


Großeinsatz für die Feuerwehr am AquaOlsberg. Das Gebäude konnte nicht betreten werden. Die Löscharbeiten erfolgten von außen. Foto: Feuerwehr, Edgar SchmidtDie Gäste wurden anschließend in der angrenzenden Ballspielhalle mit Bademänteln, Decken und Getränken vom alarmierten Rettungsdienst mit Notarzt und Einheiten des DRK aus Olsberg und Brilon versorgt. Glück im Unglück: es wurde niemand verletzt und die Besucherinnen und Besucher konnten am späten Abend ihr persönlichen Wertsachen aus dem vom Brandrauch beaufschlagten Umkleidebereich entgegennehmen und nach Hause fahren.

Feuerwehrmann bemerkt Brandgeruch

Ein Feuerwehrmann aus Brilon, der sich als Gast in der Saunaanlage aufhielt, konnte das Personal frühzeitig über auffälligen Geruch informieren. Eine Evakuierung konnte so sehr früh eingeleitet werden. Kurz danach, als erste Flammen zu sehen waren, wollte er noch Löschversuche mit einem Feuerlöscher unternehmen, musste diese aber auf Grund der stärker werdenden Verrauchung abbrechen. Auch er konnte das Gebäude frühzeitig und unverletzt verlassen.

Einsturzgefahr im Saunabereich

Völlig ausgebrannt: Der Saunabereich des Aquas. Foto: Feuerwehr, Edgar SchmidtDer Saunabereich mit Ruhezone, Gastrobereich und zwei Saunakabinen ist komplett ausgebrannt. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig und mussten größtenteils von außen durchgeführt werden, da ein Teilbereich der Deckenkonstruktion durchgebrannt war und Einsturzgefahr bestand. Das Aqua Olsberg wird vorerst komplett geschlossen bleiben müssen.

120 Einsatzkräfte

Unterstützt wurden die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des Löschzugs Bigge-Olsberg durch weitere Einheiten aus dem gesamten Stadtgebiet Olsberg sowie die Drehleiter aus Brilon. Der Abrollbehälter „Einsatzleitung“, der für die Koordinierung großer Einsatzlagen am Zentrum für Feuerschutz und Rettungswesen vorgehalten wird, wurde zur Einsatzstelle gebracht. Von dort aus wurden die 120 Einsatzkräfte und etwa 20 Einsatzfahrzeuge koordiniert.

Die Polizei war ebenfalls mit einem Großaufgebot an Kräften vor Ort, um Straßensperrungen vorzunehmen und die Personalien aller Badegäste aufzunehmen. Eine Notfallnummer wurde über Twitter veröffentlicht. So bestand die Möglichkeit, Informationen über Angehörigen, die sich im Aqua Olsberg aufhielten, zu erfragen.

Brandursache unklar

Die letzten der 18 Einsatzkräfte vom Löschzug Bigge-Olsberg und der Löschgruppe Antfeld waren bis in die frühen Morgenstunden vor Ort. Einsatzende war um 5:30. Ein Sicherheitsdienst wurde mit dem Absichern des Gebäudes beauftragt.

Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor. Auch die Brandursache ist noch unklar. Brandsachverständige werden jetzt zur Ermittlung der Ursache die Arbeit aufnehmen.
Zur Unterstützung kam die Drehleiter aus Brilon. Foto: bigge-online