Bigge onLine

Mit der Kick-Off Veranstaltung Anfang November ist das dreijährige Modellprojekt „Zukunftswerkstatt Kommunen– Attraktiv im Wandel“ offiziell gestartet. Foto: HSK

"Der Hochsauerlandkreis ist stolz, dass wir am Modellprojekt "Zukunftswerkstatt Kommunen" teilnehmen können und so aktiv den Wandel in unserer schönen Region mitgestalten können", begrüßte Landrat Dr. Karl Schneider die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops. "Auch das Interesse unser zwölf Städte und Gemeinden an dem Thema ist sehr groß. Uns allen ist daran gelegen, dem demografischen Wandel mit praktischen Lösungen etwas entgegen zu setzen", ergänzte er.

Mit der Kick-Off Veranstaltung Anfang November 2021 ist das dreijährige Modellprojekt "Zukunftswerkstatt Kommunen– Attraktiv im Wandel" offiziell gestartet. Unter der Federführung von Landrat Dr. Schneider wurden Herr Andreas Kirner (Referatsleiter Referat 316 - demographischer Wandel, gleichwertige Lebensverhältnisse, nachhaltige Entwicklung - des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) und Herrn Julian-André Koch (Kompetenzzentrum Technik – Diversity – Chancengleichheit e. V.), die sich virtuell zugeschaltet hatten, begrüßt. Anwesend waren außerdem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung aus unterschiedlichen Fachdiensten sowie Michaela Schröder von der Wirtschaftsförderin Marsberg, Frank Linnekugel, Fachdienstleiter Regionalentwicklung/Strukturförderung und Geschäftsführer Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hochsauerlandkreis mbH und Karin Gottfried vom Projekt Heimvorteil HSK.

Im Fokus der ersten Veranstaltung stand ein Workshop unter der Leitung von Jens Steinhoff vom IfR Institut für Regionalmanagement GbR, bei dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erste Ansätze zum Thema "Demografischer Wandel" erarbeiten haben. Der Hochsauerlandkreis hat sich erfolgreich um das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ausgeschriebene Modellprojekt "Zukunftswerkstatt Kommunen– Attraktiv im Wandel" beworben.

"Zukunftswerkstatt Kommunen"

Bereits im September 2021 ist das Projekt bundesweit gestartet. Bis Ende 2024 werden 40 Kommunen (Großstadtquartiere, Städte, Gemeinden, Landkreise) dabei unterstützt, passgenaue Strategien zu entwickeln, um lebenswerte Orte für alle zu schaffen. Ziel des Modelprojekts "Zukunftswerkstatt Kommunen– Attraktiv im Wandel" (Abk. ZWK), Ansätze zur Stärkung gleichwertiger Lebensverhältnisse (weiter-) zu entwickeln und die Kommunen dabei unterstützen u.a. konkrete Halte- bzw. Anziehungsfaktoren zu entwickeln und kommunale Identität nachhaltig zu stärken.

Entwicklung von Halte- bzw. Anziehungsfaktoren für Kommunen 

Wesentliche Elemente der ZWK sind die individuelle Themenfreiheit der Kommunen im Rahmen der Projektziele, das Durchlaufen einer fünfstufigen Projektsystematik und die externe Beratung für die Kommunen. In den nächsten drei Jahren wird es aus diesem Grund in den Gemeinden Workshops rund um das Thema Demografie geben. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.zukunftswerkstatt-kommunen.de