Bigge onLine

Beim Pfarrempfang im Pfarrheim Bigge: (von links) Dechant Richard Steilmann, Petra Kramer, Ortsvorsteher Kalli Fischer. Foto: Bigge-onlineNach drei Jahren Corona-bedingter Zwangspause lud die Katholische Pfarrgemeinde St.-Martinus Bigge am 18. November 2022 zum Pfarrempfang, der traditionell mit einer Abendmesse begann. Im Anschluss im Bigger Pfarrheim berichteten Petra Kramer, Kalli Fischer und Berthold Menke augenzwinkernd zur Situation der Kirche in ihren eigenen Sichtweisen. So sei die Mitgliederzahl beim FC Bayern und Borussia Dortmund keinesfalls so hoch wie Gläubigenzahl der Kirche, auch habe Jesus schon vor 2000 Jahren erste Follower gezählt.


Im Glauben müsse man sich weiter austauschen können, auch wenn manche Fragen unpopulär und unbequem seien. Allen Engagierten galt ein Dank für die geleisteten Tätigkeiten. Dechant Richard Steilmann erwähnte in seiner Ansprache, dass die Kirche in 2000 Jahren zahlreiche Höhen und Tiefen durchlaufen hat. Das Ziel solle weiter "gemeinsam gestalten" bleiben. Er ging auf rückläufige Zahlen der Katholiken ein: so gab es in Bigge noch vor 10 Jahren 2.597 Katholiken, in diesem Jahr sank die Zahl auf 2.186.

Für Pfarrverwalter Frank Kahlenberg, der nun 2,5 Jahre in Bigge tätig ist, war es der erste Empfang. Im Pastoralverbund gab und gibt es noch so einiges zu tun: So wurde die Turmkapelle geschaffen und eine neue Heizungssteuerung eingebaut, die für gleichmäßige Luftfeuchtigkeit sorgt. Bald stehe der Anbau an das Pfarrhaus an, das Pfarrheim müsse renoviert werden und der Kirchturm mit seinem großen Riss saniert.

Anschließend lud der Pfarrgemeinderat die zahlreichen Gäste zu einem kleinen Umtrunk und interessanten Gesprächen ein.