Bigge onLine

wappen nrwDas Land Nordrhein-Westfalen hat die neue Coronaschutzverordnung ab 29. März 2021 veröffentlich. Die Änderungen zur Vorversion sind in der neuen Version markiert: Coronaschutzverordnung ab 29.03.2021. Es wird auch die sogenannte "Notbremse" umgesetzt, das heißt, die Lockerungen, die ab 8. März vorgenommen wurden, entfallen unter bestimmten Voraussetzungen in Gebieten mit einer Inzidenz > 100. Wobei laut der Fassung der CoronaschVOwohl zumindest Friseurdienstleistungen nicht davon betroffen zu sein scheinen. Gemäß CoronaschVO stellt das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales jeweils die Voraussetzungen und den Tag fest, wann die Einschränkungen in den betroffenen Kreisen in Kraft treten und wann sie ggf. wieder aufgehoben werden.

corona logoDie Statistik des Kreisgesundheitsamtes des HSK verzeichnet am Freitag, 26. März 2021 (Stand 9 Uhr), 41 Neuinfizierte und 34 Genesene. Die 7-Tage-Indizienz beträgt 100,9 (Stand 26. März, 0 Uhr). Der Landesschnitt liegt bei 121,6. Insgesamt sind es damit aktuell 400 Infizierte im Hochsauerlandkreis. Stationär werden 42 Personen behandelt, 14 intensivmedizinisch und davon werden fünf Personen beatmet. Im Kreisgebiet sind 22 Schulen und sechs Kindergärten betroffen. Die Infizierten verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden:

wappen nrwNach den Osterferien wird es an den Schulen in NRW keinen Regelbetrieb mit vollständigem Präsenzunterricht geben. Darüber informierte jetzt das Ministerium für Schule und Bildung. Stattdessen verbleibe es weiterhin bei den derzeit geltenden Regelungen für den Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen.

corona logoAm Donnerstag, 25. März 2021 (Stand 9 Uhr), meldet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises 58 Neuinfizierte und 33 Genesene. Damit sind es aktuell 393 Infizierte. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 97,8 (Stand 25. März, 0 Uhr). Der Landesschnitt liegt bei 113,4. Stationär werden 41 Personen behandelt, elf intensivmedizinisch und davon werden fünf Personen beatmet. Der Hochsauerlandkreis meldet zwei weitere Todesfälle:

luca-app.deLandrat Dr. Karl Schneider und die zwölf Bürgermeister der Städte und Gemeinden im Hochsauerlandkreis haben sich in ihrer Konferenz am Dienstag, 23. März 2021, für die Einführung der Luca-App ausgesprochen. Das Kreisgesundheitsamt versucht, eine entsprechende Lizenz zu erwerben und die technischen Voraussetzungen für den Einsatz zu schaffen. Nur im Gesundheitsamt können die gesicherten Daten wieder entschlüsselt und Infektionsketten schnell und lückenlos nachverfolgt werden. Der Landrat und die Bürgermeister wollen beispielsweise allen Gastronomiebetrieben, Einzelhändlern oder Veranstaltern im Sauerland die Möglichkeit bieten, dass sich Gäste durch das Scannen eines QR-Codes einchecken können. Damit entfällt das lästige "Blätter ausfüllen" und die Daten werden digital übermittelt.