Bigge onLine

anderersaitsDas Kneipenkonzert Vol. 2 findet am Donnerstag, 31. Oktober 2019 in der Linie73 im Bigger Bahnhof statt. ANDERERSAITS bitten zum Sofa-Konzert mit Pop & Rock. Gespielt werden Cover und eigene Songs. Einlass ist um 19:00 Uhr. Karten kosten 7 Euro im Vorverkauf und 9 Euro an der Abendkasse. Die Tickets gibt es bei der Olsberg Touristik, Kapt'n Book oder online beim Veranstalter www.team-valentin.de. Im Anschluss steigt die Aftershowparty mit DJ Toni.

In diesen Tagen erscheint der beliebte Adventskalender des Lions-Clubs Olsberg-Bestwig - und den Erlös aus dem Kalenderverkauf stiften die heimischen Lions für die Kinder- und Jugendförderung. Foto: Lions Club Olsberg-BestwigDas Schöne ist: Beim Adventskalender des Lions Clubs Olsberg-Bestwig gibt es nur Gewinner; und zwar rund 140 „große“ an den 24 Tagen vor dem Weihnachtsfest - sowie unzählige „kleine“ das ganze Jahr über. Denn den Erlös aus der beliebten Adventskalender-Aktion stiftet der heimische Lions Club für die Kinder- und Jugendförderung - in der Region und in weltweiten Projekten. In diesen Tagen erscheint der neue Adventskalender. Hinter den 24 „Kläppchen“ warten rund 140 hochkarätige Preise im Gesamtwert von über 10.000 Euro auf neue Besitzer - „so viel wie noch nie“, freut sich Eva Schmidt, Präsidentin des Lions Clubs Olsberg-Bestwig. Und stets 100 Prozent beträgt die Gewinn-Chance für die Kinder und Jugendlichen, die der Lions Club mit dem Erlös aus dem Verkauf der Adventskalender unterstützen kann. Zum Beispiel über das Programm „Klasse 2000“ an den Grundschulen in Olsberg und Bestwig.

aktuell notiz

Im Notfall schnelle Erste Hilfe zu erhalten – kann Leben retten! Im Hochsauerlandkreis sollen die "Mobilen Retter" Durch eine App alarmiert werden, wenn sie sich in der Nähe vom Einsatzort aufhalten. Die Ortung findet durch die GPS-Komponente des Smartphones statt, welche bei der Leitstelle eingeht. Freiwillig Engagierte sind eine wichtige Ergänzung in der Rettungskette. In Seminaren sollen sie alles Notwendige lernen, um als "Mobile Retter" aktiv zu sein.

(v.l.): Leiter der Wirbelsäuleneinrichtung Prof. Dr. Dr. Axel Wilke, Frank Leber, Geschäftsführer der Elisabeth-Klinik und Iurie Stavila, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie. Foto: Elisabeth-KlinikPatienten mit einem Wirbelsäulenleiden werden in der Elisabeth-Klinik in Bigge auf einem hohen fachlichen Niveau behandelt. Das ist das Ergebnis einer Zertifizierung, nach der die Elisabeth-Klinik jetzt als Wirbelsäuleneinrichtung der DWG® (Deutsche Wirbelsäulengesellschaft) geführt wird. Man unterscheidet aufgrund der unterschiedlichen Ausstattungen, Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit, sowie der Behandlungsspektren die folgenden Zentren bzw. Einrichtungen: Wirbelsäulenzentrum der Maximalversorgung der DWG®, Wirbelsäulenspezialzentrum der DWG® sowie Wirbelsäuleneinrichtung der DWG®. “Die Zertifizierung spiegelt den Anspruch und die Qualität unserer Arbeit wider. Diese Anforderungen haben bislang nur wenige größere Kliniken in Deutschland geschafft. Als orthopädische Fachklinik auf dem Land so eine Leistung erbringen zu können, ist besonders. Wir haben das Ziel, die erste Anlaufstelle für Patienten mit Wirbelsäulenproblemen in der Region zu sein”, so Chefarzt und Leiter der Wirbelsäuleneinrichtung Prof. Dr. Dr. Axel Wilke.

Max Bertels, Joachim Müller, Charlotte Ortolf und Inga ten Hagen spielen in der Bigger Pfarrkirche. Foto: VeranstalterAm Sonntag, 27.Oktober 2019, wird im Rahmen der „Geistlichen Abendmusik in St. Martin Bigge“ das erste Konzert nach der Sommerpause stattfinden. Das Konzert für Orgel und Blechbläser-Quartett beginnt um 16:00 Uhr. Das Quartett wird aus dem Dozenten für Tuba und Euphonium der Technischen Universität Dortmund, Dr. Joachim Müller, sowie zwei seiner Studenten, Charlotte Ortolf und dem Bigger Max Bertels, gebildet. Als vierte Musikerin komplettiert Inga ten Hagen, die zur Zeit an der Universität im Fach Psychologie promoviert, das außergewöhnliche Ensemble. In diesem Blechbläser-Quartett sind zwei Tuben und zwei Euphonien besetzt. An der Orgel spielt der bekannte Komponist und Organist Michael Schultheis aus Hagen. Es werden Werke aus vier Jahrhunderten aufgeführt, u.a. von Johann Christian Bach und Anton Bruckner. Der Eintritt ist wie immer frei. Nach dem Konzert erfolgt eine Türkollekte.

logo stadt 2017 350Das Verfahren geht weiter - die Einschätzung der Stadt Olsberg bleibt: Im Genehmigungsverfahren für einen Windpark mit vier Anlagen auf dem Heidkopf hält die Stadt Olsberg an ihrer schon vor zwei Jahren getroffenen Entscheidung fest, das gemeindliche Einvernehmen zu versagen. Das haben jetzt die Mitglieder des Ausschusses Planen und Bauen entschieden. Nach einem entsprechenden Urteil des Verwaltungsgerichts Arnsberg setzt der Hochsauerlandkreis allerdings derzeit das Genehmigungsverfahren für die vier Windräder fort, die ein privater Investor am Heidkopf beantragt hatte. Ein Bestandteil des Verfahrens war dabei auch eine erneute Anfrage des HSK zum gemeindlichen Einvernehmen der Stadt Olsberg. „Auch bei offensichtlicher Unwirksamkeit des Flächennutzungsplans kann der HSK nicht ohne eine erneute Beteiligung der Gemeinde das nicht erteilte Einvernehmen ersetzen“, so Hubertus Schulte, Leiter des Fachbereichs Bauen und Stadtentwicklung.

Die Gebühr für den Winterdienst sinkt. Hier eine Szene aus schneereichen Zeiten im Jahr 2010. Foto: Stadt OlsbergErfreuliche Aussichten für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Olsberg: Eine Senkung der Straßenreinigungsgebühr für den Winterdienst hat jetzt einstimmig der Ausschuss "Planen und Bauen" empfohlen. Sollte der Rat in seiner nächsten Sitzung am 7. November 2019 ebenfalls zustimmen, würde die Gebühr von aktuell 1,70 Euro auf dann 1 Euro je Frontmeter Grundstückslänge sinken - für die Jahre 2020 bis 2022. Ursache für die Entwicklung sind die vergangenen beiden relativ milden Winter, durch die spürbar geringere Kosten für den Winterdienst entstanden. Die Stadtverwaltung hatte mit durchschnittlich harten Wintern kalkuliert und damit, aus der Gebührenrücklage - quasi dem „Sparstrumpf“ für die Durchführung des Winterdienstes - Geld zu entnehmen. Für das Jahr 2018 war eine Entnahme von 107.000 Euro vorgesehen, für das Jahr 2019 dann 147.000 Euro.

Der Eingang des Philippstollen. Foto: Heimatbund

Die Beleuchtung im Besucherstollen ist in den letzten Wochen mit LED aufgerüstet worden. Besonders sehenswerte Passagen werden nun noch effektiver mit Flutern ausgeleuchtet. Für die Besucher tritt die Versinterung und das Farbenspiel des Gesteins damit deutlicher hervor. Die Arbeiten wurden von Firma Elektro-Freisen mit tatkräftiger Unterstützung der Mitglieder des Arbeitskreises Bergbau ausgeführt. Finanziell ermöglicht wurden diese Arbeiten durch die Gewährung von LEADER-Mitteln der Region Hochsauerland und der Sparkasse Hochsauerland. Der Philippstollen hat damit deutlich an Attraktivität gewonnen.

aktuell notiz

Der Förderverein Kindergarten St. Martin Bigge e. V. lädt alle Mitglieder am Dienstag, 29. Oktober 2019 um 19:30 Uhr zu ihrer Jahreshauptversammlung in das Bigger Familienzentrum ein. Turnusmäßig stehen, wie in jedem Jahr, verschiedene Vereinsposten zur Wahl. Neben den üblichen Regularien dient die Versammlung auch dazu, noch einmal Rückblick auf das im September öffentlich stattgefundene KinderMitmachKonzert mit herrH zu werfen, wodurch der Verein das Ziel erreichen konnte, eine von zwei geplanten Gartenhütten für die Unterbringung von Outdoor-Spielgeräten zu finanzieren. Die zweite der beiden Gartenhütten wird durch eine Spende der Bigger Schützenbruderschaft finanziert.

Unterkategorien

Hier gibt es Informationen und Berichte rund um die Lokalpolitik.

Informationen zur Corona-Pandemie