Bigge onLine

×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/stories/aktuelles/2015/kolping/turmblasen2015_1.jpg'
Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/stories/aktuelles/2015/kolping/turmblasen2015_3.jpg'

aktuell notizDie Stadtbücherei Olsberg macht Weihnachtsferien. In der Zeit von Heiligabend, 24. Dezember, bis einschließlich Neujahr, 1. Januar 2018, bleibt die Bücherei geschlossen. Am Dienstag, 2. Januar, ist das Büchereiteam ab 10 Uhr dann wieder persönlich für alle Kunden vor Ort. Wer keine Zeit mehr für einen vorweihnachtlichen Büchereibesuch hatte, muss trotzdem nicht auf Lesespaß oder Hörgenuss verzichten: Die Onleihe - die digitale Zweigstelle der Stadtbücherei im Internet - ist durchgehend und rund um die Uhr geöffnet. Auch zwischen den Jahren. Über www.onleihe24.de können digitale Medien auch außerhalb der Öffnungszeiten der Stadtbücherei ausgeliehen und auf einem E-Book-Reader, Smartphone oder Tablet genutzt werden. Weitere Informationen rund um die Onleihe finden sich auf der Homepage der Stadtbücherei Olsberg (www.stadtbuecherei-olsberg.de) oder unter www.onleihe24.de.

Der Kreisverkehr am 21.12.2017.Nach knapp vier Monaten ist es endlich soweit: Es darf am Erikaneum "gekreiselt" werden. Schön, dass die Arbeiten doch so schnell abgeschlossen wurden. Der "Feinschliff" wird dann noch später erfolgen. Der Verkehr rollt seit heute morgen gegen 8:00 Uhr wieder in beide Richtungen. Der Bahnübergang ist zur Zeit aufgrund von Baumaßnahmen noch gesperrt, so dass nicht in die Stadionstraße eingefahren werden kann. Der Parkplatz des Café Deimel ist aber weiterhin erreichbar. Auch ist die Lichtzeichenanlage bereits in Betrieb. Diese soll es zukünftig Fahrzeugen erleichtern, den Bahnübergang bei nahenden Zügen zu räumen. Sobald der Warnton am Bahnübergang erklingt, schaltet die Ampel für den Verkehr auf der Hauptstraße auf Rot.

aktuell notiz

Die winterliche Idylle mit der weißen Schneelandschaft genießen sowohl Mensch als auch Tier – damit das so bleibt, weist die Stadt Olsberg alle Hundehalter darauf hin, dass Herrchen und Frauchen ihre Vierbeiner auch im Winter in innerörtlichen Bereichen und auf öffentlichen Flächen an der Leine führen und die „Geschäfte“ entsorgen. Der Schnee lockt zu dieser Jahreszeit viele Hundebesitzer mit ihren Vierbeinern zu einem Ausflug in die Grünanlagen der Stadt. Leider manchmal zum Leidwesen der anderen Spaziergänger, denn „jedes Jahr rufen Anwohner an und beschweren sich über Haufen im Schnee“, so Franz-Josef Hammerschmidt vom Fachbereich Bürgerservice und öffentliche Ordnung.

Marc Saxer spricht in Brilon. Foto: PrivatDie Digitalisierung durchdringt immer mehr Bereiche der heimischen Wirtschaft. Ziel der SPD ist es, die Chancen, die sich aus der Digitalisierung und der weltweiten Vernetzung ergeben, zu nutzen, aber auch die Risiken nicht aus dem Auge zu verlieren. Daher lädt der heimische Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese alle Interessierten zu der Diskussionsveranstaltung „Digitaler Kapitalismus“ am Montag, 8. Januar 2018, um 18:00 Uhr in das Hotel am Kurpark in Brilon ein. „Wirtschaftliche Kraft, Innovationsfreude, technologischer Fortschritt, Nachhaltigkeit und die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen sind die Grundlagen für die Zukunft Deutschlands und Europas und somit auch bei uns vor Ort“, meint der geschäftsführende Parlamentarische Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Wiese. Im Gespräch mit Marc Saxer, Leiter des Asienreferats in der Abteilung Internationale Entwicklung und Zusammenarbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung, beleuchtet Wiese die Versprechen des digitalen Kapitalismus:

v.l.: Silke Fuß (KI HSK), Ingrid Nahen-Baumeister (Caritas Konferenz St. Jakobus, Winterberg), Rolf Plauth (Diakonie Ruhr-Hellweg, Brilon), Gerd Stodollick (Flüchtlingshilfe Oeventrop, Arnsberg), Lisa-Marie Kleinehr (KI HSK). Foto: HSKMut, Motivation und Engagement für das bereits Geleistete und das kommende Jahr 2018 nahmen die über 100 ehrenamtlichen und hauptamtlichen Kräfte in der Arbeit mit Geflüchteten mit, die Anfang Dezember auf Einladung des Kommunalen Integrationszentrums (KI) Hochsauerlandkreis in der Aula des Berufskollegs Olsberg zusammen kamen. Eva Keiter, Leiterin des KI HSK, machte in ihrer Eröffnungsrede deutlich, wie wichtig die lokalen ehrenamtlichen Initiativen für die Integrationsarbeit in den Städten und Gemeinden vor Ort sind: "Sie unterstützen die Integration in die Gesellschaft und Sie haben, auch wenn nicht immer alles einfach ist, auf ganz vielen Ebenen Erfolg", lobte sie das vor allem sehr vielfältige Engagement der zahlreichen Unterstützerinnen und Unterstützer. Unterstützt wird diese vielfältige Integrationsarbeit in den Kommunen vom Förderprogramm "KOMM-AN NRW". Die Bilanz der vergangenen 18 Monate seit dem Start des Förderprogrammes KOMM-AN NRW las sich sehr erfolgreich. Inzwischen wurden 29 Initiativen im Hochsauerlandkreis sowie 15 Ankommenstreffpunkte für Einheimische und Neuzugewanderte durch KOMM-AN NRW gefördert und unterstützt.

Jede Menge Infos rund um Ausbildungsangebote gab es auch bei der Ausbildungsbörse 2017. Im Jahr 2018 wird es durch die gemeinsame Veranstaltung von Brilon und Olsberg die größe Ausbildungsbörse im HSK.Seit dem 11.12.2017 können sich Unternehmen für die "Ausbildungsbörse Brilon Olsberg 2018" anmelden. Die beiden Städte Brilon und Olsberg organisieren erstmals zusammen eine Ausbildungsbörse und geben dafür ihre beiden etablierten Veranstaltungen auf. Am 1. März 2018 haben daher Unternehmen aus beiden Städten die Chance, sich in der Schützenhalle Brilon zu präsentieren: „Wir halten an dem erfolgreichen Modell fest: Am Vormittag besuchen die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen und der Berufskollegs die Messe. Es sind insgesamt über 800 Schüler aus sieben Schulen. Am Nachmittag, ab 13:30 Uhr, können dann alle Interessierten, aber vor allem auch Eltern mit ihrer Tochter oder ihrem Sohn zusammen, die Messe besuchen. Es stehen über 90 Plätze für Aussteller zur Verfügung, d.h. viele Unternehmen können erstmals an der Veranstaltung teilnehmen. Bei 800 garantierten Schülerinnen und Schülern gibt es aus unserer Sicht kein Argument für Unternehmen nicht an der Ausbildungsbörse Brilon Olsberg 2018 teilzunehmen“, so Brilons Wirtschaftsförderer Oliver Dülme und Elisabeth Nieder, allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters in Olsberg, die zusammen die neue Veranstaltung organisieren.

Aus dem hohen Glockenturm lassen die Blasmusiker Weihnachtslieder erklingen. Foto: bigge-online

Wie in jedem Jahr versammeln sich die Bigger am ersten Weihnachtstag auf dem Kirchplatz der St. Martinus-Kirche, um den weihnachtlichen Klängen zu lauschen, die aus dem Kirchturm über den Dächern von Bigge erklingen. Blasmusiker steigen in den Glockenturm und spielen ab 18 Uhr bekannte Weihnachtslieder. Die Zuhörer tauschen bei stimmungsvoller Atmosphäre Weihnachtsgrüße aus. Zur Weihnachtszeit kommen auch immer viele Weggezogene auf Besuch zurück in ihre Heimat und treffen hier beim „Turmblasen“ auf alte Bekannte und Freunde. Die Kolpingsfamilie ist am 1. Weihnachtstag, 25.12.2017, wieder mit dabei und bietet ab 18 Uhr heißen Glühwein und alkoholfreien Apfel-Punsch an. Der Gewinn geht traditionell an eine gemeinnützige Einrichtung oder Projekt. In diesem Jahr stiftet die Kolpingsfamilie Bigge den gesamten Gewinn an das „Kindernest Olsberg“, deren Räumlichkeiten sich im Ruhrufer befinden.

logo stadt 2017 350

Die gute Nachricht: Voraussichtlich schon ab 2020 - und damit zwei Jahre früher als geplant - kann die Stadt Olsberg wieder einen dauerhaft ausgeglichenen Stadt-Haushalt vorlegen. Die Kehrseite der Medaille: Auch 2018 und in den Folgejahren steht der Stadt ein finanziell schwerer Weg bevor - mit höheren Belastungen auf der einen und Spar-Anstrengungen auf der anderen Seite. Das machte Bürgermeister Wolfgang Fischer in seiner Rede zur Einbringung des Haushaltsentwurfes in den Stadtrat deutlich. Das Zahlenwerk von Kämmerer Stefan Kotthoff weist im Ergebnisplan Erträge von rund 40,6 Millionen Euro und Aufwendungen von 42,4 Millionen Euro auf - „unterm Strich“ verbleibt so ein Defizit in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro.

hsl wasser logo 150

Die Kundinnen und Kunden des heimischen Trinkwasserversorgers Hochsauerlandwasser GmbH (HSW) können auch für das Jahr 2018 mit stabilen Preisen rechnen. Sie zahlen damit weiter den für die Kommunen Meschede, Olsberg und Bestwig einheitlichen Verbrauchspreis von 1,34 Euro brutto pro Kubikmeter Trinkwasser sowie den nach der Anzahl der Wohneinheiten gestaffelten Systempreis: Der Brutto-Systempreis für ein Gebäude mit einer Wohneinheit liegt bei 137,39 Euro; für ein Gebäude mit zwei Wohneinheiten werden 186,61 Euro fällig. „Trotz hoher Investitionen in die Qualität der Trinkwasseraufbereitung und das Versorgungsnetz in den drei Kommunen können unsere Kundinnen und Kunden beim ,Lebensmittel Nr. 1‘ weiter mit stabilen Preisen kalkulieren“, so Technischer Geschäftsführer Robert Dietrich.

Unterkategorien

Hier gibt es Informationen und Berichte rund um die Lokalpolitik.

Informationen zur Corona-Pandemie