Bigge onLine

Für 4.349 laufende Bußgeldverfahren im HSK ist kein Einspruch notwendig. Foto: HSKDer Hochsauerlandkreis wird die 4.349 noch nicht rechtskräftig abgeschlossenen Bußgeldverfahren unbürokratisch bearbeiten. Dafür wurde eine kundenfreundliche und technisch machbare Lösung erarbeitet. Die Betroffenen müssen keinen Einspruch einlegen. Wer das Bußgeld noch nicht bezahlt hat, soll auf den neuen Bescheid nach dem alten Recht warten und diesen dann begleichen. Wer bereits bezahlt hat, soll auf den neuen Bescheid warten. Die Differenz wird ohne Antrag erstattet. Das Mahnverfahren wurde bereits am Montag, 6. Juli 2020, gestoppt.

corona logoNach dem starken Zuwachs gestern, ist heute eine Corona-Erkrankung im Hochsauerlandkreis hinzugekommen. Am Freitag, 10. Juli 2020 (Stand 13 Uhr), zählt der HSK 27 Erkrankte, 603 Genesene und 17 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden neun Personen behandelt, zwei davon intensiv. Die Zahl aller bestätigten Erkrankten beträgt 647.

(v. l.) Sylvia Sanow (Regionalvorsitzende der Caritas-Konferenzen der Region Brilon-Marsberg), Uli Schilling (Caritas-Koordinator Caritasverband Brilon) und Anne Bartholome (Regionalvorsitzende der Caritas-Konferenzen der Region Bigge-Medebach)  Foto: Caritas Brilon / Sandra Wamers

Anfang März 2020 wurden Veranstaltungen, Angebote und Aktionen abgesagt. Die Pfarrheime schlossen ihre Türen. „Still ruhte der See“, blickt Anne Bartholome, Regionalvorsitzende der Caritas-Konferenzen der Region Bigge-Medebach, auf die Pandemie zurück. Der Lockdown und die anschließenden Hygiene-Schutz-Regeln machten das Engagement der Caritas-Konferenzen (CKD) fast unmöglich, denn ihr Ehrenamt lebt von zwischenmenschlichen Momenten. Ganz konkret: „Wir wollen Menschen helfen“, sagt Sylvia Sanow, Regionalvorsitzende der CKD Region Brilon-Marsberg. Die Frauen blicken zurück und auch nach vorne, wie sich die ehrenamtliche Hilfe am Nächsten zukünftig gestalten kann. Im Dekanat Hochsauerland-Ost mit den CKD-Regionen Bigge-Medebach und Brilon-Marsberg sind rund 600 Engagierte in 42 lokalen CKD-Gruppen engagiert. Bis auf wenige Ausnahmen sind es Frauen, die unter anderem Senioren besuchen oder für die älteren Mitbürger gesellige Nachmittage organisieren.

hsk logo 2020kIm Nachgang zur bereits am Vormittag veröffentlichen Presse-Information teilt das Gesundheitsamt mit, dass es weitere Erkrankte in den Familienverbünden gibt. Betroffen sind Familien in Medebach, Hallenberg und Bestwig/Meschede mit zwei, fünf und neun Erkrankten. Für die Erkrankten und Kontaktpersonen wurde eine Quarantäne angeordnet. Weitere Testergebnisse stehen noch aus. "Das Gesundheitsamt hat diese Szenarien erwartet. Sie sind nicht ungewöhnlich, da sich das öffentliche Leben ein wenig normalisiert und die Menschen auch wieder reisen", beschreibt Dr. Klaus Schmidt als Arzt des Gesundheitsamtes die Situation.

Die neu entstandene Kapelle im Turmraum der Bigger Pfarrkirche. Foto: KirchengemeindeNachdem der Hauptteil der Bigger Pfarrkirche St. Martin im Jahr 2017 renoviert und anschließend die Orgel gereinigt wurde, ist jetzt mit der Erstellung einer Turmkapelle die Innenrenovierung der Kirche abgeschlossen. Im Turm wurde eine kleine Kapelle hergerichtet, in der Messen, Wortgottesfeiern und Andachten mit einer kleineren Zahl von Gläubigen in persönlicherem Rahmen gefeiert werden können. Es war Pfarrer Richard Steilmann ein großes Anliegen, die Kapelle mit wertvollen Stücken aus dem Bestand von St. Martin zu erstellen. Aus diesem Bestand wurden ein besonderes Kreuz von dem bekannten Sauerländer Maler und Bildhauer Jürgen Suberg und vier wertvolle, geschnitzte Figuren ausgewählt, die zueinander passten. Auf dem Kreuz sind die Attribute der vier Evangelisten abgebildet und auch die geschnitzten Figuren zeigen die Evangelisten mit ihren Merkmalen. Und so ergab sich auch der Name der Kapelle: „Kapelle zu den 4 Evangelisten“.

pfarrnachr logo 150Die Pfarrnachrichten Nr. 12/2020 stehen zum Herunterladen bereit. Bitte beachtet insbesondere, dass das Schützenhochamt am Sonntag, 12. Juli 2020, um 10:30 Uhr stattfinden wird. Die Uhrzeit hat sich nach Redaktionsschluss der "ÜKuK" nochmal geändert. Weiterhin wird bekanntgegeben, dass am 30. August und am 6. September die Erstkommunion in Bigge gefeiert wird. Am 16. August werden in einem Gottesdienst die neue Gemeindereferentin Charlotte Roland und der neue Verwaltungsleiter Frank Kahlenberg (wir berichteten) im Pastoralverbund willkommen geheißen.

corona logoAm Donnerstag, 9. Juli 2020 (Stand 9 Uhr), meldet er Hochsauerlandkreis seit längerem wieder eine größere Zahl an Neuerkrankungen. Heute wurden vier Neuerkrankte und ein Geneser gemeldet. Insgesamt sind es damit zur Zeit 14 Erkrankte, 602 Genesene und 17 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden fünf Personen behandelt, zwei davon intensiv. Die Zahl aller bestätigten Erkrankten beträgt nun 633. In drei Orten im Kreisgebiet sind in einzelnen Familien mehrere Fälle aufgetreten. Das Gesundheitsamt war vor Ort, kann aber nicht ausschließen, dass es in den nächsten Tagen dort zu weiteren Erkrankungen kommen wird. Für die Kontaktpersonen wurde bereits eine Quarantäne angeordnet und Testungen veranlasst. Sobald Ergebnisse vorliegen, wird dazu weiter informiert.

Am 8. Juli waren der Löschzug Bigge-Olsberg sowie die Löschgruppen Antfeld, Assinghausen und Gevelinghausen am Josefsheim im Einsatz.Am Mittwochmorgen, 8. Juli 2020, wurden gegen 9:45 Uhr der Löschzug Bigge-Olsberg sowie der Rettungsdienst über die Leitstelle des Hochsauerlandkreises alarmiert. Ein Mitarbeiter des Josefsheimes hatte über einen Handdruckmelder Feueralarm ausgelöst. Bei Bauarbeiten in einem Kellerraum war es zu einer Verpuffung gekommen. Auf Grund der starken Rauchentwicklung und eines bestätigten Feuers wurde kurz nach der ersten stillen Alarmierung schließlich Sirenenalarm ausgelöst. Die Löschgruppen Antfeld, Assinghausen und Gevelinghausen wurden ebenfalls alarmiert. Zum Zeitpunkt des Ereignisses befanden sich hauptsächlich Menschen mit Behinderungen, deren Betreuer und externe Arbeiter in dem Werkstattbereich.

Der CDU-Stadtverband Olsberg lädt ein zu einer Videokonferenz mit unserm Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Patrick Sensburg am  Montag, den 13. Juli 2020, um 19.00 Uhr. Foto: CDUDer CDU-Stadtverband Olsberg lädt zu einer Videokonferenz mit dem heimischen Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Patrick Sensburg am Montag, 13. Juli 2020, um 19.00 Uhr ein. In einem lockeren Gespräch steht Patrick Sensburg zur Diskussion über eure Anliegen und über aktuelle Themen zur Verfügung. Bitte meldet euch an, damit man euch die Daten zur Teilnahme zusenden kann. Die Teilnahme ist über euren PC mit Headset/Webcam oder per Telefon möglich. Die Konferenz findet über den Dienst „Webex-Meeting“ statt. Anmeldung bitte telefonisch unter 0157 715 43511 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Alle Interessierten sind eingeladen.

Unterkategorien

Hier gibt es Informationen und Berichte rund um die Lokalpolitik.

Informationen zur Corona-Pandemie