Bigge onLine

hsk logo 2020kDer Hochsauerlandkreis muss einen weiteren Sterbefall vermelden. Eine 83-jährige Frau aus Winterberg ist in einem Krankenhaus außerhalb des Hochsauerlandkreises gestorben. Sie hatte erhebliche Vorerkrankungen. Die statistischen Zahlen lauten für Freitag, 24. April 2020 (Stand 9 Uhr), wie folgt: Aktuell gibt es 374 Genesene und 172 Erkrankte sowie 14 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Von den Erkrankten werden elf stationär behandelt (zwei intensiv). Die Zahl aller bestätigten Erkrankten beträgt damit 560. Damit gab es 5 Neuerkranken die Zahl der Genesenen ist aber deutlicher gestiegen. Die aktuellen Erkranktenzahlen aus den Städten und Gemeinden teilen sich wie folgt auf:

Arnsberg (19), Bestwig (3), Brilon (6), Eslohe (8), Hallenberg (0), Marsberg (4), Medebach (1), Meschede (48), Olsberg (7), Schmallenberg (45), Sundern (3) und Winterberg (28).

Hinweis auf Corona-Einreise-Verordnung

Da es viele Nachfragen gegeben hat, weist der Krisenstab des Hochsauerlandkreises nochmals auf die geltende Corona-Einreise-Verordnung des Landes NRW hin, die derzeit bis zum 3. Mai gilt. Die wichtigste Grundregel lautet: Personen, die mehr als 72 Stunden im Ausland waren und dann nach Deutschland einreisen, müssen sich auf direktem Weg nach Hause oder eine andere Unterkunft begeben und dürfen diese 14 Tage nicht verlassen.

Als Einwohner des Hochsauerlandkreises müssen sie sich außerdem beim Kreisgesundheitsamt melden (Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Hotline des Gesundheitsamtes 0291 94-2202 von Montag bis Donnerstag 8 bis 15.30 Uhr, Freitag von 8 bis 13 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 9 bis 13 Uhr).

Der Ablauf sieht dann wie folgt aus: Die Betroffenen melden sich beim Gesundheitsamt und erhalten eine ausführliche Beratung sowie eine schriftliche Bestätigung über die getätigte Anzeige und die sich daraus ergebende Quarantänefrist (z.B. zur Vorlage beim Arbeitgeber).

Es wird auch ein Testangebot unterbreitet und vermittelt. Die Hausärzte sind zu kontaktieren, falls nach der Rückkehr mögliche Symptome einer Infektion mit dem Corona-Virus auftreten, wie z.B. Husten, Halsschmerzen, Fieber oder Atemnot. Alternativ besteht die Möglichkeit für Betroffene, sich an die Notfall-Nummer 116 117 oder an die Hotline des Gesundheitsamtes zu wenden.