Bigge onLine

wappen nrwNordrhein-Westfalen setzt Absprache zwischen Bund und Ländern und Beschluss der Bundesregierung um: Personen, die mehr als 72 Stunden im Ausland waren, müssen 14 Tage in Quarantäne. Seit 0 Uhr (10.04.) gilt in Nordrhein-Westfalen die „Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Bezug auf Ein- und Rückreisende (CoronaEinreiseVO)". Diese wurde am Donnerstag (09.04.) vom Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen erlassen. Mit der Verordnung wird eine Absprache zwischen Bund und Ländern im Einklang mit dem Beschluss der Bundesregierung umgesetzt.

Mit einem Team von 80 medizinischen studentischen Hilfskräften, Ärzten und Wissenschaftlern befragt Prof. Dr. Hendrik Streeck in der Region Heinsberg fortlaufend Bürgerinnen und Bürger, um mögliche Kausalketten mit Vorerkrankungen zu erfassen und hieraus Präventionsempfehlungen für die gesamtdeutsche und europäische Bevölkerung zu generieren. Foto: Land NRWMinisterpräsident Armin Laschet hat die ersten Zwischenergebnisse des laufenden Forschungsprojekts „Covid-19 Case-Cluster-Study“ entgegengenommen. Das einzigartige Corona-Forschungsprojekt zum Infektionsgeschehen des Corona-Virus führt der renommierte Virologe Prof. Dr. Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Bonn, mit Unterstützung der Landesregierung derzeit im Landkreis Heinsberg durch. Ministerpräsident Armin Laschet: „Neben dem Verstehen der Infektionswege und der weiteren Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus ist auch entscheidend, einen Weg aus der Krise zu finden: Wir benötigen einen Fahrplan, um die Freiheit und Gesundheit, wirtschaftliches Wohlergehen und den Schutz der Menschen miteinander in Einklang bringen. Dafür brauchen wir mehr wissenschaftlich basierte Erkenntnisse und Fakten, wie sie uns Prof. Streeck mit seinem Forschungsprojekt in Heinsberg liefern kann.

hsk logo 2020kDer Hochsauerlandkreis muss erneut einen Todesfall vermelden. In einem Paderborner Krankenhaus ist ein 71-jähriger Mann aus Marsberg gestorben. Die weiteren Zahlen für Donnerstag, 9. April 2020 (13 Uhr), lauten: 214 Genesene und 256 Erkrankte sowie acht Tote. Damit ist die Zahl der aktuell Erkrankten wieder deutlich angestiegen. Dies hänge zum einen mit verspäteten Testergebnissen sowie den Fällen in den Pflegeheimen zusammen, so der HSK auf Nachfrage von bigge-online. Von den Erkrankten werden 26 stationär behandelt (neun intensiv). Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt damit 478. Die Entwicklung in den beiden betroffenen Pflegheimen sieht wie folgt aus: Im Haus Waldesruh in Winterberg gibt es mit 41 Erkrankten keine Veränderungen.

wappen nrwDie Zahlung der NRW-Soforthilfe 2020 für Solo-Selbstständige und Kleinstbetriebe wird vorerst gestoppt. Das entschied das Wirtschaftsministerium (MWIDE) in Abstimmung mit dem Landeskriminalamt am Mittwochabend, 8. April 2020. Nach ersten Hinweisen auf Fake-Webseiten, die in Suchergebnissen prominent platziert waren, hatte das MWIDE am Dienstag Strafanzeige wegen Betrugs erstattet. Das LKA hatte daraufhin mit der Zentral- und Ansprechstelle für Cyberkriminalität die Ermittlungen aufgenommen und das Ministerium gestern Abend über erste Ergebnisse informiert. Demnach haben Betreiber mit gefälschten Antragsformularen Daten abgefischt und diese mutmaßlich für kriminelle Machenschaften genutzt. Daraufhin hatte das Land die Bezirksregierungen angewiesen, die weitere Auszahlung der Gelder auszusetzen.

hsk logo 2020kCorona-Update: Im Hochsauerlandkreis sind vier Menschen gestorben, jeweils zwei im Marienhospital Arnsberg (Klinikum Hochsauerland) und im Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft. Die Frau und die drei Männer waren 70, 86, 92 und 96 Jahre alt und hatten zum Teil schwerste Vorerkrankungen. Sie kamen aus Meschede, Winterberg und Schmallenberg (2). Damit gibt es kreisweit insgesamt sieben Todesfälle. Verzeichnet werden am Mittwoch, 8. April 2020 (Stand 14 Uhr), 200 Genesene und 221 Erkrankte, davon befinden sich 25 in stationärer Behandlung (neun intensiv). Damit ist die Zahl der aktiven Infektionen im Vergleich zum Vortag erneut nicht gestiegen. Die Zahl aller bestätigten Fälle (d.h. inkl. Genesenen und Todesfällen) beträgt 428. Im Haus Waldesruh in Winterberg sind alle Bewohner und Mitarbeiter getestet worden. Insgesamt haben sich 41 Personen infiziert, die Verläufe sind weiterhin durchweg leicht.