Bigge onLine

Wurden für 7 Wahlperioden und somit 36 Jahre im Stadtrat geehrt: Karl-Josef Steinrücken, Wolfgang Fischer, Rudolf Przygoda und Albert Noetzel (v.l.). Foto: bigge-onlineAm Donnerstag, 1. Oktober 2020, tagte zum letzten Mal der Stadtrat der Wahlperiode 2014-2020, coronabedingt in der Konzerthalle. Wie gewohnt wurden langjährige Ratsmitglieder für ihre Arbeit geehrt. Bürgermeister Wolfgang Fischer bedankte sich bei Jean-Philippe Franke für drei Wahlperioden und Burkhard Stehling und Winfried Peters für vier Wahlperioden. Bereits seit fünf Wahlperioden waren Armin Boedecker, Alfred Metten und Peter Rosenfeld aktiv. Für sogar sieben Wahlperioden und damit 36 Jahre lang standen Karl-Josef Steinrücken, Albert Noetzel, Rudolf Przygoda und Bürgermeister Wolfgang Fischer selbst, welcher durch die Allgemeine Stellvertreterin Elisabeth Nieder geehrt wurde, für die Ratsarbeit zur Verfügung. Während Karl-Josef Steinrücken und Albert Noetzel nicht mehr im neuen Rat sein werden, gehen Rudolf Przygoda (SPD) und Wolfgang Fischer (CDU) nun in ihre achte Wahlperiode.

aktuell rathaus250

in der 14. Ausgabe des Amtsblatts der Stadt Olsberg geht es u. a. um die Änderung des Flächennutzungsplans im Gewerbegebiet "Hohler Morgen". Hier wird Fläche in "Gewerbliche Baufläche" und "Grünfläche" geändert. Ihr findet das Amtsblatt auf der Homepage der Stadt Olsberg unter www.olsberg.de/_rathaus/pdf_stadt/rathaus/amtsblatt/2020/Amtsblatt_09_10_2020.pdf.

Wir waren in der Ratssitzung am 1. Oktober 2020 und berichten über verschiedene Themen. Foto: bigge-onlineNachdem wir aus der Ratssitzung vom 1. Oktober 2020 bereits über die Ehrungen und den Rückblick auf die vergagenene Wahlperiode berichtet haben, wenden wir uns nun den eigentlichen politischen Kernthemen des öffentlichen Teils der Sitzung zu. Zunächst informierte Bürgermeister Fischer über die geplante Ausstattung der Schulen, Lehrerinnen und Lehrer sowie bedürftiger Schülerinnen und Schüler im Stadtgebiet mit digitalen Endgeräten. Weit über hundert Laptops und iPads wurden ausgeschrieben. Die Kosten von gut 150.000 Euro übernimmt das Land NRW bis auf einen Eigenanteil von 10% für die Endgeräte für Schülerinnen und Schüler. Weiterhin informierte der Bürgermeister über einige Kostenpunkte der Umbaumaßnahmen in Olsberg:

Die Gewählten der CDU-Fraktion zusammen mit Bürgermeister Wolfgang Fischer (l.): (vorne von links) Jeannette Friedrich, Sabine Menke, Beate Ruhland, Jochen Siedhoff. (hinten von links) Simon Sabinarz, Jana Potthoff und Thomas Allesch. Foto: CDU FraktionMit Sabine Menke aus Assinghausen wählte die Fraktion der CDU im Rat der Stadt Olsberg erstmals eine Frau einstimmig an ihre Spitze. "Das ist bisher im gesamten Hochsauerlandkreis wohl erstmalig der Fall", betonte Stadtverbandsvorsitzende Hiltrud Schmidt. Die Hälfte der CDU-Fraktion wurde bei der Kommunalwahl am 13. September durch neue Ratsvertreter besetzt. „Die Fraktion der CDU in Olsberg konnte für diese Aufgabe viele tolle neue kompetente und motivierte Kollegen gewinnen und so freue mich auf spannende fünf Jahre“, so Sabine Menke nach ihrer Wahl. Stellvertretende Fraktionsvorsitzende sind nun Jeannette Friedrich aus Bigge und Jochen Siedhoff aus Antfeld.

Die Bigger Vereine, Ratsvertreter und Institiutionen in der Diskussionsrunde im August 2017. Foto: bigge-onlineAm kommenden Mittwoch, 6. Dezember 2017, werden im Haus des Gastes die ersten greifbaren Ergebnisse aus den IKEK-Veranstaltungen präsentiert. Für Bigge haben die Vereine und Ratsvertreter unter der Federführung der Dorfgemeinschaft Bigge, der Schützenbruderschaft St. Sebastian und von bigge-online ein Schwerpunktkonzept aufgestellt. Dieses Gesamtkonzept an dieser Stelle im Detail zu beschreiben würde den Rahmen sprengen, daher steht das Konzeptpapier HIER ZUM DOWNLOAD bereit. Die ersten Ansatzpunkte aus den Bürgerwerkstätten wurden bei der Konzepterstellung aufgegruffen und dann wurde geschaut, welche Handlungsfelder es gibt und welche Maßnahmen diese umfassen. Dabei wurde festgestellt, dass es viele interessante und sinnvolle Maßnahmen gibt, jedoch nicht alle durch Ehrenamtliche umgesetzt werden können.