Gemeinsam mit Ortsvorsteher Winfried Henke (li.) und Einwohnern nahm Bürgermeister Wolfgang Fischer (2. v. li.) jetzt die neue E-Bike-Ladestation in Helmeringhausen in Betrieb. Foto: Stadt OlsbergEnergie für Einheimische, für Besucher – vor allem aber für zwei Orte: In Helmeringhausen und Bruchhausen hat die Stadt Olsberg neue E-Bike-Ladestationen in Betrieb genommen. Davon profitieren werden aber nicht nur die Nutzer der immer beliebter werdenden Zweiräder mit „Elektro-Unterstützung“. Auch für die Orte selbst sollen sich neue Möglichkeiten ergeben. Bis zu vier E-Bikes gleichzeitig können an den neuen Stationen geladen werden, erläutert Elmar Trippe, Mitarbeiter im Fachbereich Bürgerservice, öffentliche Ordnung, Soziales der Stadt Olsberg. Die Ladestationen waren ein Wunsch, der in den beiden Orten im Rahmen des IKEK-Prozesses geäußert worden war.

IKEK ist die Abkürzung für „Integriertes kommunales Entwicklungskonzept“ - Ziel ist es, die gesamte Stadt und die einzelnen Ortsteile weiterzuentwickeln. „Schließlich sollen sie auch noch in einigen Jahrzehnten lebendige Gemeinschaften und attraktive Orte sein, die sie jetzt sind“, so Bürgermeister Wolfgang Fischer. Die neuen E-Bike-Ladestationen sollen dafür ein Baustein sein.

Sowohl in Helmeringhausen wie auch in Bruchhausen befinden sich die Stationen an den Dorfplätzen. Hier können „E-Biker“ ihre Räder kostenlos aufladen - „ein großes Plus für Einheimische und natürlich auch für Besucher“, so Winfried Henke, Ortsvorsteher von Helmeringhausen. Mehr als nur ein „Nebeneffekt“: Durch die neue Stromversorgung ergeben sich ebenfalls Chancen, die Dorfplätze noch flexibler zu nutzen. „Und wir haben schon bei unserer 72-Stunden-Aktion Kreat-Helma 2.0 gemerkt, welche Möglichkeiten sich dadurch bieten“, freut sich Winfried Henke.

Pro Ladestation sind Kosten von rund 6.400 Euro entstanden – 65 Prozent dieser Summe konnten durch den IKEK-Prozess aus Fördermitteln getragen werden. Auf positive Impulse für die Orte setzt auch Bürgermeister Wolfgang Fischer. Während des IKEK-Prozesses habe man im Schulterschluss mit der Bürgerschaft zahlreiche Ideen und Konzepte entwickelt: „Nun gilt es, trotz der extrem angespannten Finanzlage gezielte Impulse für unsere Orte zu setzen.“

bigge anno 1222

Lokalpolitik - schon gelesen?

IKEK: Bigger Vereine und Institutionen wollen sich für verschiedene Projekte einsetzen

IKEK: Bigger Vereine und ...

Wie können sich die Bigger Vereine und Institutionen ein IKEK-Konzept für Bigger vorstellen, welche Schwerpunkte sollten gesetzt werden? Um diese Fragen ging es auf Einladung der Schützenbruderschaft ...

2017-08-15 18:59:39

Stadtrat verabschiedet Haushalt für das Jahr 2018 einstimmig

Stadtrat verabschiedet ...

Der Weg, der in finanzieller Hinsicht vor der Stadt Olsberg liegt, wird in den kommenden Jahren sehr schwierig bleiben – darin waren sich die Fraktionsvorsitzenden im Olsberger Stadtrat bei der ...

2018-02-21 20:16:46

Müllgebühren werden 2020 angehoben

Müllgebühren werden 2020 ...

Die Kosten steigen, dennoch werden die Abfallentsorgungsgebühren in der Stadt Olsberg für 2020 nur moderat angehoben: 1,20 Euro muss der durchschnittliche Haushalt im Monat mehr bezahlen. Der ...

2019-12-20 10:15:27

Stadt Olsberg möchte Förderung für

Stadt Olsberg möchte ...

Die Stadt Olsberg könnte ab dem kommenden Jahr die Unterstützung für örtliche Initiativen und Dorfgemeinschaften verstärken, die ehrenamtlich die Pflege städtischer Grünanlagen und Pflanzbeete in den ...

2019-09-19 18:31:06

Kneipp-Erlebnispark: Rat beschließt Ausschreibungen - Mehrkosten von 380.000 Euro

Kneipp-Erlebnispark: Rat ...

Nächster Schritt hin zum künftigen Kneipp-Erlebnispark in Olsberg und Bigge: Der Stadtrat hat die Detail-Planungen beschlossen – und ebenso, auf Basis dieser Planungen die Ausschreibungen ...

2018-09-19 17:10:37