Die erfolgreiche Bewerbergruppe sieht in ihrem Konzept – hier eine Visualisierung - für das Baufeld sowohl betreutes Wohnen für Senioren, Wohngruppen mit Pflegeeinrichtungen als auch eine Tagespflege vor. Foto: Feddersen ArchitektenEinen wichtigen Schritt hat der Olsberger Stadtrat in Richtung Grundstücks-Revitalisierung des früheren Olsberger Krankenhauses getan: Das Vergabeverfahren zum Bereich „Gesundheit und Soziales – eine neue Mitte im Quartier“ ist abgeschlossen. Einstimmig hat der Stadtrat die Verwaltung beauftragt, mit einer Bewerbergruppe in weitere Verhandlungen einzutreten. In dem Verfahren sollten potenzielle Vorhabenträger ihre Konzepte und Ideen für das rund 5.100 Quadratmeter große Baufeld „Gesundheit & Soziales“, das gleichzeitig den Kernbereich des rund 10.800 Quadratmeter großen Gesamtgrundstücks bildet, entwickeln. Zwei Bewerbergruppen haben seit dem Frühjahr des vergangenen Jahres im Dialog mit der Stadtverwaltung ihre Ideen für das Areal entwickelt und schrittweise verfeinert. Gemeinsam mit dem Architekten Markus Lampe vom Planungsbüro WoltersPartner hat schließlich eine zehnköpfige Auswahlkommission die Vorschläge untersucht und anhand einer Matrix mit 15 Auswahlkriterien bewertet.

Neben einer Beurteilung des Nutzungskonzeptes sowie der städtebaulichen Einbindung und gestalterischen Umsetzung ist darin auch die Höhe des Kaufpreisangebotes für das Grundstück eingeflossen. In ihrer jüngsten Sitzung haben nun die Mitglieder des Stadtrates einstimmig beschlossen, der am besten bewerteten Bietergruppe den Vorzug für weitere Gespräche zu erteilen. Wie es die rechtlichen Grundsätze bei Immobilienangelegenheiten vorgeben, sei die Entscheidung in nicht-öffentlicher Sitzung erfolgt, so die Stadt Olsberg.

Den Zuschlag erhielt eine Bietergemeinschaft, die sich unter der Federführung des Berliner Projektentwicklers HCRE gemeinsam mit der Convivo-Unternehmensgruppe aus Bremen und Feddersen Architekten Berlin an der Ausschreibung beteiligt hatten. Das Konsortium präsentierte sein quartiersbezogenes Wohnkonzept „Mit’nanner“, das unterschiedliche Wohnformen kleinräumig vernetzt und mit verschiedenen Betreuungsangeboten und Zusatzleistungen ergänzt. Es beruht auf den Bausteinen Leben, Soziales und Betreuung. Die HCRE Health Care Real Estate entwickelt, plant und baut in ganz Deutschland Sozialimmobilien – von Wohnung mit und ohne Service über Pflegeheime und Gesundheitszentren bis hin zu integrierten Quartieren. Dabei verfolgt das Unternehmen einen ganzheitlichen Ansatz, der die gesamte Wertschöpfungskette umfasst – vom Grundstückserwerb über die Schaffung von Baurecht, die konzeptionelle Planung, Finanzierung und Vermarktung bis hin zur nachhaltigen Unterstützung des Managements der Bestandsimmobilie.

Projektvolumen von 15 Millionen Euro

Das Gelände um das ehemalige Olsberger Krankenhaus aus der Luft. Luftbild: bigge-onlineSandra Verfürth, Geschäftsführerin der HCRE Development: „Wir freuen uns über die Chance, auf dem ehemaligen Olsberger Krankenhaus-Areal mit einem Projektvolumen von knapp 15 Millionen Euro den Startbaustein für eine barrierefreie Quartiersentwicklung zu schaffen. Die zentrale Lage in einem belebten Umfeld bietet optimale Rahmenbedingungen für ein seniorengerechten Wohnen, das ein Maximum an Betreuung bei größtmöglicher Wahrung der persönlichen Freiheit und Selbstständigkeit ermöglicht.“ Bei der Convivo-Unternehmensgruppe handelt es sich um ein Dienstleistungsunternehmen im Bereich Gesundheit - insbesondere Pflege -, das derzeit an knapp 60 Standorten vertreten ist. „Ziel soll es sein, für diese Lebensphase mit steigendem Unterstützungsbedarf ein geeignetes Wohnumfeld mit unseren Convivo Parks zu schaffen“, so Theresa Brüggemann von Convivo: „Haushaltsnahe Dienstleistungen, die Förderung von Gemeinschaft und gesellschaftliche Teilhabe gehören ebenso dazu wie pflegerische und medizinische Versorgung im direkten Umfeld.“

Feddersen Architekten befassen sich seit über 30 Jahren mit generationengerechter Architektur, die die Themenkomplexe Inklusion, Pflege und neue Wohnformen umfasst. Das Konzept, das nun weiter verfolgt werden soll, sieht auf dem Baufeld sowohl betreutes Wohnen für Senioren als auch ambulante Wohngruppen sowie eine Tagespflege vor. Eine Sozialstation mit ambulanten Pflegeangeboten, ein öffentliches Café und eine zentrale Küche für die Gesamteinrichtung runden das Konzept ab. Positiv bewertet wurde zudem die vorgesehene kompakte, geschlossene Bauweise mit einer Abfolge von Höfen und Plätzen – Markus Lampe: „Dies fügt sich sehr gut in die kleinteilige Umgebungsbebauung ein.“

Auch der historische Teil des Olsberger Krankenhauses könnte erhalten und in dieses Konzept integriert werden. Beide vorgelegte Konzepte seien von hoher Qualität, so der Architekt: „Es handelt sich bei beiden Bewerbungen um einen durchdachten Nutzungsmix und um ausgereifte Konzepte.“ Nun gelte es, mit der am besten bewerteten Bewerbergruppe die Verhandlungen zur baulichen Gestaltung, zum Planungsrecht und Regelungen zur Umsetzung und Sicherstellung des Nutzungs- und Betriebskonzeptes zu konkretisieren. Deshalb sei auch noch nicht möglich, verlässliche Aussagen zu zeitlichen Perspektiven rund um das Krankenhaus-Grundstück zu treffen, betont Bürgermeister Wolfgang Fischer: „Die eigentliche Arbeit fängt jetzt erst an.“

Lokalpolitik - schon gelesen?

Bürgermeisterwahl 2020: CDU-Stadtverbandsvorstand nominiert Wolfgang Fischer

Bürgermeisterwahl 2020: ...

In der Sitzung des CDU-Stadtverbandsvorstandes am Donnerstag, 26. September 2019, wurde der amtierende Bürgermeister der Stadt Olsberg, Wolfgang Fischer, einstimmig als Bürgermeisterkandidat für die ...

2019-10-03 16:44:01

Arbeit  an „Detailrahmenplan“ für Bigge ist gestartet

Arbeit an ...

Wie kann Bigge auch in kommenden Jahrzehnten ein attraktiver Ort für Wohnen, Arbeit, Einkauf und Freizeit bleiben? Die Stadt Olsberg möchte für die Weiterentwicklung Bigges einen so genannten ...

2020-06-09 15:29:59

„Die Klinik löst ihre Probleme. Die Grundschule bekommt sie.“ - Bürgerinitiative kämpft für Bildungs- und Betreuungszentrum

„Die Klinik löst ihre ...

Am Mittwoch, 17. Juni 2020, befasste sich der Ausschuss Bildung, Sport, Freizeit erneut mit der Situation der Grundschule Bigge im Zusammenhang mit dem geplanten Verkauf des Gebäudes der alten ...

2020-06-20 14:35:30

Stadthaushalt 2020: Überschuss von 230.000 Euro geplant

Stadthaushalt 2020: ...

Stabile Steuersätze für die Bürgerinnen und Bürger, das Ziel, ab 2022 wieder ausgeglichene Haushalte vorzulegen und gezielte Impulse, die trotz konsequenten Sparens weiter möglich bleiben sollen: ...

2019-11-11 20:31:56

Kein Klimanotstand, aber Klimabeirat kommt - ÖPNV als erstes Thema

Kein Klimanotstand, aber ...

Die Stadt Olsberg bekommt einen Klimabeirat. Das Gremium soll künftig Impulse in die Arbeit von Politik und Verwaltung geben, wie Maßnahmen zum Klimaschutz noch stärker berücksichtigt und umgesetzt ...

2019-09-18 18:44:17