Bigge onLine

Beim Bigger Schützenfest im Juli 2019 schnupperte Pastor Christian Laubhold schon einmal, wie es so im Strunzertal ist. Foto: bigge-onlineSeit knapp einem halben Jahr ist Pastor Christian Laubhold nun im Pastoralverbund Bigge-Olsberg. Dekanatsjugendseelsorger ist er seit dem Jahr 2015. Nach seinem Theologiestudium in Paderborn und Rom war Pastor Laubhold ein knappes Jahr in der Schweiz. Zum Priester geweiht wurde er am 26. Mai 2007. Im August 2019 wurde der Seelsorger offiziell im Pastoralverbund Bigge-Olsberg eingeführt. Groß an das beschauliche Sauerland gewöhnen musste er sich aber nicht mehr, war er doch bereits sechs Jahre als Stadtkaplan in Brilon tätig und unterrichtete zudem Religion am Petrinum. Seine erste Vikarsstelle hatte er in Büren und er war als Diakon in Menden und Hagen tätig. Christian Laubhold stammt aus Dortmund-Aplerbeck. Bigge-Online hat ihn und den Pastoralverbundsleiter Dechant Richard Steilmann kürzlich zum Gespräch getroffen:

BOL: Der Ruhrpottler trägt das Herz bekanntermaßen auf der Zunge. Welche Erfahrungen haben Sie in Bigge und Brilon gemacht?

Pastor Laubhold: Es gibt im Ruhrgebiet natürlich auch mal direktere Ansagen. Aber das kann man nirgendwo grundsätzlich sagen. Es kommt auch immer darauf an, wie man in den Wald hineinruft.

BOL: Was hat Sie zum Wechsel in den Pastoralverbund Bigge-Olsberg bewegt? „Im Rahmen einer erzbischöflichen Versetzungsverordnung wird er neuer Pastor im Pastoralverbund Bigge-Olsberg“ liest sich ja eher streng.

Im Einsatz für einen guten Zweck: Im Dezember 2019 schenkten Pastor Laubhold und Dechant Steilmann bei Schettels Glühwein aus und sammelten Spenden für den Warenkorb. Foto: PrivatPastor Laubhold: Das ist eher die technische Bezeichnung. Es war einfach Zeit für etwas neues und ein Wechsel stand an. Da Pfarrer Steilmann die Stelle zum Dechant angetreten hatte, wurde in Bigge eine 50%-Stelle benötigt. Mein Wunsch war es, auch weiterhin Dekanatsjugendseelsorger zu sein – eben auch eine 50%-Stelle. Das passte zeitlich natürlich genau mit dem Bedarf in Bigge und ich wollte gerne im Sauerland bleiben. Das gute an dieser Kombination ist auch, dass ich mit Dechant Richard Steilmann nur einen Chef habe.

Dechant Steilmann: Das macht die Abstimmung einfach. Und ich freue mich, dass Christian Laubhold gut in unser Pastoralverbunds-Team passt.

BOL: Sie sind also zu 50% Priester im Pastoralverbund und zu 50% Dekanatsjugendseelsorger. Was sind dabei jeweils Ihre Hauptaufgaben?

Pastor Laubhold: Als Seelsorger für die Gemeinde Olsberg verrichte ich den ganz normalen priesterlichen Dienst, das heißt unter anderem Gottesdienste, Trauungen und Beerdigungen. Im Dekanat organisiere ich beispielsweise das Pfingstival, ein neuer Ansatz der Firmvorbereitung (https://www.pfingstival.net/ Anm. d.R.). Auch die Messdiener-Betreuung gehört zu meinen Aufgaben. Derzeit bereiten wir für die Messdiener des Dekanats zum Beispiel eine gemeinsame Fahrt nach Assisi vor.

BOL: Wie wollen Sie die Jugendlichen in diesen schwierigen und schnelllebigen Zeiten für die Kirche, für den Glauben gewinnen?

Pastor Laubhold: Das Pfingstival ist ein Ansatz. Wir möchten gerne junge Menschen zusammenbringen, sozusagen bei einer Art „Weltjugendtag“ im Sauerland.

Dechant Steilmann: Wir wollen zukünftig einfach mal neue Wege probieren. Über solche Veranstaltungen hoffen wir, dass die jungen Menschen die Kirche neu kennenlernen und die Faszination für Jesus neu entfacht wird.

BOL: Pastor Laubhold, in Ihrem Einführungsgottesdienst Ende August 2019 haben Sie Bezug zum Fußball gewählt: „Die sinnlose Jahreszeit hat jetzt ein Ende gefunden, der Fußball hat wieder begonnen, mit dem Ziel, Tore zu schießen. Ziele gehören im Leben dazu, um nicht planlos durch den Tag zu stolpern. Unser Geist ist auf Ziele ausgerichtet. Jesus ist nicht der Kuschel-Jesus. Jesus rüttelt uns wach mit den Worten ‚Pass auf! Geh weg von mir! Die Tür ist zu.‘ Er wählt krasse Worte, um uns wachzurütteln.“ Damit wären wir beim Fußball. Dortmunder oder doch heimlicher Schalker?

Pastor Laubhold: Nee, schon Borusse. Allerdings bin ich eher fußballinteressiert und kein aktiver Fan.

BOL: Auch ein Priester hat mal Freizeit. Was sind neben dem Interesse am Fußball Ihre Hobbys?

Pastor Laubhold: Ich wandere gerne – auch hier in der Region. Es dürfen aber auch richtige Hüttentouren sein, bspw. in den Alpen. Dann ist man auch schon mal recht sportlich unterwegs. Und ich treffe mich gerne mit Freunden zu guten Gesprächen.

BOL: Pfarrer Steilmann ist Präses des Sauerländer Schützenbundes und damit natürlich sehr nah am Schützenwesen. Wie sehen Sie das Schützenfest im Sauerland?

Pastor Laubhold: Schützenfeste habe ich erst durch Brilon richtig kennengelernt. Es ist ein schönes Volksfest, dass die Generationen verbindet und wodurch man ein Stück Leben teilt. Schön ist, dass hier auch der Glauben seinen Platz hat.

BOL: Pfarrer Steilmann, auch Sie sind als Dechant nicht nur für Bigge zuständig. Wie ist derzeit die Personalsituation im Pastoralverbund und wie wird es sich weiter entwickeln.

Dechant Steilmann: Bis 2024 wird es auf jeden Fall so bleiben. Wir sind derzeit vier Priester für die 12 Gemeinden im Pastoralverbund. Das mag sich zunächst nach viel anhören. Allerdings haben wir ja auch weitere Aufgaben als Dechant und Dekanatsjugendseelsorger und sind somit nicht ausschließlich für den Pastoralverbund tätig. Für die Zeit nach 2024 wird neu geplant. Da muss man schauen, was sich ergeben wird.

BOL: Damit Sie sich wieder mehr auf die Seelsorge fokussieren können, wird eine Verwaltungsstelle eingerichtet. Wie sehen Sie dies für Ihr weiteres Wirken? Welche Aufgaben übernimmt ein Verwalter?

Dechant Steilmann: Die Verwaltungsstelle wird unter anderem die Vermögensverwaltung und Personalangelegenheiten übernehmen. So wird es mir ermöglicht, mich rein der Seelsorge zu widmen. „Fast“ muss man sagen, denn natürlich bin ich dann Vorgesetzter des Verwalters oder der Verwalterin. Die Bewerbungsfrist ist am 10. Januar ausgelaufen. Mitte Februar werden wir dann die Gespräche beim Gemeindeverband führen und ab 1. Juli soll die Stelle dann besetzt werden. Ich freue mich darauf.

BOL: Ihnen beiden vielen Dank für das Gespräch und Ihnen, Pastor Laubhold, die besten Wünsche für Ihre weitere Tätigkeit im Pastoralverbund und im Dekanat.