Bigge onLine

Als Jahrgangsbester in der Ausbildung zum Werker in der Forstwirtschaft nahm Jonas Mattlin aus dem BBW Bigge auf der Hauptversammlung der Landwirtschaftskammer NRW seine Auszeichnung entgegen. Foto: PrivatAm 6. Dezember fand die Hauptversammlung der Landwirtschaftskammer NRW statt. Traditionell werden dort auch immer die besten Auszubildenden ausgezeichnet. Jonas Mattlin, der seine Ausbildung im Berufsbildungswerk (BBW) Bigge absolviert hat, wurde mit dem Nachwuchsförderpreis geehrt. Mit der Note 1,4 hat er im Juli die Abschlussprüfung zum Werker in der Forstwirtschaft bestanden. Mit dieser Leistung ist er der Jahrgangsbeste seines Fachs und erhielt dafür nun den Nachwuchsförderpreis. Die Auszeichnung nahm er auf der Hauptversammlung in Münster entgegen. Neben seinen Eltern war auch Achim Beule, sein Ausbilder am BBW Bigge, mit vor Ort. Der Nachwuchsförderpreis beinhaltet ein Budget von 7.200 Euro, das Jonas Mattlin in den nächsten drei Jahren für seine berufliche und persönliche Förderung abrufen kann.

Kerzen, Karten und individuelle Geschenke gibt es aus den Werkstätten des Josefsheims Bigge. Foto: JosefsheimDie Weihnachtszeit ist vielerorts geprägt von Hektik und Konsumwahnsinn. Da ist es doch umso wichtiger, sich zu besinnen und seinen Liebsten ein besonderes Geschenk zu machen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Kerze, Karte oder einem individuellen Geschenk, hergestellt von Menschen mit Behinderung? In vier Fördergruppen haben rund 60 Menschen mit Schwerst- und Mehrfachbehinderungen in den Werkstätten des Josefsheims Bigge ihren Arbeitsplatz. Sie werden durch unterschiedliche Angebote individuell gefördert und stellen unter anderem handgefertigte Kerzen, individuell gestaltete Grußkarten und weitere kreative Geschenke her. Die dort gefertigten Produkte können für euch ganz individuell gestaltet werden.

Stiftungsmitglieder und Prof. Dr. Küstermann erarbeiteten viele Aspekte, um die Stiftung fit für die Zukunft zu machen. Foto: Bürgerstiftung „Wir in Olsberg“Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, neue Projekte werden angestoßen und diskutiert: Die Bürgerstiftung „Wir in Olsberg“ ist in vielen Bereichen aktiv, unterstützt und hilft. Damit diese Arbeit in Zukunft noch zielgerichteter erfolgen kann, nahmen Vorstand und Kuratorium der Stiftung an einem Strategie-Workshop des Bündnisses der Bürgerstiftungen Deutschlands teil, das von Prof. Dr. Burkhard Küstermann aus Berlin geleitet wurde. In dieser „Bürgerstiftungs-Werkstatt“ wurden viele wichtige Aspekte erarbeitet, um die Stiftung für die Zukunft fit zu machen. Gefördert wurde der Workshop durch die Initiative Bürgerstiftungen und das Bundesfamilienministerium.

Besuch und Gegenbesuch: Die Neuntklässler besuchten den Landtag in Düsseldorf. Matthias Kerkhoff besuchte die Sekundarschule. Foto: Sekundarschule Olsberg-BestwigDen nordrhein-westfälischen Landtag in Düsseldorf besuchte die Jahrgangsstufe 9 Sekundarschule Olsberg. Im Rahmen des Gesellschaftslehreunterrichts lernten die Schülerinnen und Schüler das politische System der Bundesrepublik Deutschland und in diesem Zusammenhang auch die Arbeit des Landtages kennen. Zur Vorbereitung auf die Exkursion in den Landtag erdachten die Schülerinnen und Schüler eine Plenardebatte zum Thema „Wahlrecht ab Geburt".

Eine Freundschaft lebt von Begegnung und Austausch: Die Mitglieder des Lions Clubs Olsberg-Bestwig trafen sich jetzt im Münsterland mit dem befreundeten Lions Club aus dem niederländischen Hengelo. Bildnachweis: Lions Club Olsberg-BestwigEine Freundschaft lebt von Begegnung und Austausch. Und eine solche Freundschaft - eine so genannte „Jumelage“ - unterhält der Lions-Club Olsberg-Bestwig mit den Lions im niederländischen Hengelo. Quasi auf „halber Strecke“ zwischen dem Sauerland und Hengelo trafen sich deutsche und niederländische Lions-Freunde im Oktober im Münsterland zur gemeinsamen Wanderung sowie zu Austausch und Dialog.

Die Klasse 6b der Sekundarschule Olsberg-Bestwig beim Sozialkompetenztraining. Bildnachweis: Sekundarschule Olsberg-Bestwig Gemeinsam etwas leisten, sich aufeinander verlassen - wenn man zusammenarbeitet, macht das nicht nur Spaß, sondern vor allem gelingen gemeinsame Projekte viel leichter. „Wir bilden ein gutes Team“ war dann auch das Fazit der Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b am Olsberger Hauptstandort der Sekundarschule Olsberg-Bestwig. Sie haben im Herbst an einem dreitägigen Sozialkompetenztraining teilgenommen. Auf dem Stundenplan der Sekundarschülerinnen und -schüler standen dabei Soziales Lernen sowie die Stärkung der Kooperations- und Konfliktfähigkeit. Eine der Herausforderungen für die jungen Menschen: Team-, Einzel- und Gruppenaufgaben mussten bewältigt werden. Die ersten zwei Tage fanden im Jugendhaus in Bigge sowie den umliegenden Wald- und Wiesenflächen statt, an dritten Tag durfte das Erlernte in Eversberg umgesetzt werden.