Bigge onLine

Der aktuelle Variantenplan von Straßen.NRW: Die Planung befindet sich derzeit in der Linienfindung. Nachdem sich die bisher verfolgte Linie (violettfarbene Linie) aufgrund veränderter Rahmenbedingungen als nicht mehr belastbar herausstellte, musste nach alternativen Korridoren und Linien gesucht werden. Quelle: Straßen.NRWDie Straßen.NRW-Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift möchte die Linienfindung zum Neubau der B7 zwischen Bestwig-Nuttlar und Brilon zügig vorantreiben und gab den Startschuss für einen umfangreichen Dialogprozess. Als Auftakt traf sich der Politische Begleitkreis am vergangenen Dienstag (9.6.) in einer digitalen Konferenz. Ein intensiver Dialogprozess soll folgen. Die Planung zur B7n zwischen Bestwig-Nuttlar und Brilon solle schnellstmöglich umgesetzt werden, um die Menschen vor Ort vom Verkehr zu entlasten. Auf der Suche nach der bestmöglichen Linienführung werden Schlüsselakteure und die Öffentlichkeit mit einbezogen werden:

Detailrahmenplan für Bigge: Das Planwerk soll zum „Fundament“ werden, auf dem künftig – je nach Machbarkeit - Projekte in und für Bigge umgesetzt werden.  Bildnachweis: Stadt Olsberg

Wie kann Bigge auch in kommenden Jahrzehnten ein attraktiver Ort für Wohnen, Arbeit, Einkauf und Freizeit bleiben? Die Stadt Olsberg möchte für die Weiterentwicklung Bigges einen so genannten „Detailrahmenplan“ erstellen. Das Planwerk soll sozusagen zu einem „Fundament“ werden, auf dem künftig - je nach Machbarkeit - Projekte in und für Bigge umgesetzt werden. Und dabei sollen vor allem diejenigen mitreden, die „Experten“ für Bigge sind: Die Bürgerinnen und Bürger des Ortes. Deshalb soll nach der Sommerpause eine Bürgerversammlung stattfinden, in der die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeiten haben, ihre Vorstellungen und Ideen mit Planern, Kommunalpolitik und Stadtverwaltung zu diskutieren. „Je mehr Beteiligte mitmachen, desto stärker wird ein solcher Prozess“, unterstreicht Bürgermeister Wolfgang Fischer.

Die Brücke bei Steinhelle - genannt Carolinenbrücke - kurz vor dem Abriss im Jahr 2018. Foto: bigge-onlineDie Woche der Brücken: Passend zum Start der Bauarbeiten in der Ruhraue flatterte nun auch die Genehmigung für den Neubau der kleinen Ruhrbrücke in Steinhelle bei der Stadt Olsberg ein. Die Brücke wurde im Herbst 2018 vollständig entfernt, nachdem sie zunächst als nicht mehr sicher eingestuft und gesperrt wurde. Der Abriss hatte zu viel Unmut in der Bürgerschaft geführt. Die Stadt selbst hatte die Brücke daraufhin schon vor einiger Zeit in ihre Planungen aufgenommen. Zum genauen Zeitplan kann derzeit noch nichts gesagt werden. Mit der Wiedererrichtung der Brücke wird dann wieder der beliebte Rundweg um den Stausee begehbar. Die Tretstelle an der Brücke war auch Teil des Kneippwegs. Was uns bis vor Kurzem nicht bekannt war, ist, dass der Überweg wohl auch "Carolinenbrücke" genannt wurde (benannt nach der Brückenpatin Caroline Gröpper, geb. 4. Juli 1892).

Bürgermeister Wolfgang Fischer bietet eine Telefonsprechstunde an.Um auch in Corona-Zeiten den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Olsberg die Möglichkeit zu Dialog und Austausch zu geben, bietet Bürgermeister Wolfgang Fischer „Telefon-Bürgersprechstunden“ an. Damit soll in der Zeit, in der das Rathaus für den Besucherverkehr geschlossen ist und zudem keine Veranstaltungen stattfinden können, den Bürgerinnen und Bürgern der „direkte Draht“ zum Bürgermeister ermöglicht werden.

Karte Wasserschutzgebiet Bigge-Olsberg. Karte: HSKIn der Stadt Olsberg und in der Gemeinde Bestwig soll im Interesse des Gewässerschutzes für das Einzugsgebiet der Wassergewinnungsanlage "Tiefbrunnen Schellenstein" ein Wasserschutzgebiet festgesetzt werden. Betroffen sind die Gemarkung Gevelinghausen (Flur 1), die Gemarkung Bigge (Fluren 1, 2 und 3), die Gemarkung Olsberg (Flur 7), die Gemarkung Antfeld (Fluren 9 und 10) und die Gemarkung Ostwig (Fluren 10 und 13). Es ist beabsichtigt, das Wasserschutzgebiet in einen Fassungsbereich (Schutzzone I), eine engere in drei Teilbereiche aufgeteilte Zone (Schutzzone II) und eine weitere Zone (Schutzzone III) zu unterteilen. Innerhalb der Schutzzonen werden bestimmte Handlungen von Genehmigungen der zuständigen Wasserbehörde abhängig gemacht oder verboten sowie bestimmte Duldungspflichten angeordnet. Der Entwurf der ordnungsbehördlichen Verordnung liegt mit den dazugehörigen Unterlagen von Montag, 16. März, bis einschließlich Mittwoch, 15. April 2020, während der jeweiligen Öffnungszeiten an folgenden Stellen aus: