Bigge onLine

Aktuelles aus dem Rathaus. Foto: bigge-onlineUm die Ausbreitung des Corona-Virus möglichst effektiv einzudämmen, erweitert die Stadt Olsberg ihre Maßnahmen zum Infektionsschutz. Ziel bleibt es, neue Infektionen nach Möglichkeit zu verhindern, indem Infektionsketten unterbrochen werden. Deshalb bleibt das Olsberger Rathaus aus organisatorischen Gründen mit allen seinen Dienststellen vorübergehend für den Besucherverkehr geschlossen. Selbstverständlich sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter im Dienst - sie stehen für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger telefonisch oder per E-Mail zu den üblichen Öffnungszeiten bereit. Zudem verweist die Stadt Olsberg auf den Online-Bürgerservice „Mein Olsberg“, in dem über 50 Dienstleistungen in digitaler Form bequem von zu Hause aus genutzt werden können.

erzbistum logotransDas Erzbistum Paderborn hat mit Blick auf die Ausbreitung von SARS-CoV-2 (Corona-Virus) vom heutigen Montag, 16. März 2020, an und bis auf weiteres die Absage aller öffentlichen Veranstaltungen verfügt. Dies betrifft im Besonderen öffentliche Gottesdienste, Tagungen, kirchliche Fortbildungsangebote, öffentliche Gremiensitzungen, Wallfahrten und sonstige Fahrten. Auch die Feier der ersten Heiligen Kommunion muss aufgrund der Gesamtsituation auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Die Kirchen bleiben in dieser Zeit als Orte des Gebetes geöffnet. Ebenso soll die Einzelseelsorge gewährleistet bleiben. Weitere Details gibt es auf der Internetseite des Erzbistums.

logo hsk 150 nDie Verwaltung des Hochsauerlandkreises bleibt am Montag, 16. März 2020, für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Schließung betrifft die gesamte Verwaltung mit den Kreishäusern Meschede, Arnsberg und Brilon. Dazu gehören auch die Führerscheinstellen, die Zulassungsstellen sowie die Ausländerbehörde. Schuluntersuchungen sowie weitere Routinetermine finden zunächst nicht statt. Das Gesundheitsamt ist nach wie vor telefonisch erreichbar. Die Entscheidung, ob und in welchem Rahmen die Verwaltung ab Dienstag, 17. März, wieder öffnet, wird der Krisenstab morgen im Laufe des Tages treffen. Es gilt, zunächst den Dienstbetrieb in den wesentlichen Bereichen "Sicherheit und Ordnung" aufrecht zu erhalten und auch in den nächsten Wochen zu gewährleisten. Telefonisch oder per Mail sind die Mitarbeiter weiterhin erreichbar. Die Kreisverwaltung bittet um Verständnis: "Wir müssen handlungsfähig bleiben und unser zweites Ziel ist, eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu vermeiden." Aktuell gibt es 31 Infizierte und 196 begründete Verdachtsfälle im Hochsauerlandkreis (Stand: 15. März 2020, 12 Uhr). Neuigkeiten gibt es auch zur Rückkehr der Schülergruppe aus dem Zillertal am Samstag, 14. März. Die Schüler, die vor Ort getestet worden sind, sind alle negativ.

Landesregierung beschließt Einstellung von nahezu allen Freizeit-, Sport-, Unterhaltungs- und außerschulischen Bildungsangeboten/ Schließung von „Amüsierbetrieben“ und Auflagen für Einkaufszentren.

Ministerpräsident Laschet: "So sehr die Einschränkungen Opfer bedeuten, so wichtig ist es jetzt, besonnen und entschlossen unser Leben zu entschleunigen."

Infos auf der Internetseite des Landes NRW

logo hsk 150 nDer Hochsauerlandkreis vermeldet aktuell (14. März, 16 Uhr) 30 bestätigte Coronavirus-Infektionen sowie 190 Kontaktpersonen. Zu den Corona-bestätigten Fällen zählt auch der Landrat des Hochsauerlandkreises, der von zuhause aus an die Bürgerinnen und Bürger des Hochsauerlandkreises appelliert: "Sie sehen, wie schnell eine Ansteckung möglich ist, obwohl ich mich vermeintlich nicht in Gefahr begeben habe. Wir sollten das öffentliche Leben soweit wie möglich zurückfahren und die Sozialkontakte auf das Minimum begrenzen. Ich wünsche alle Erkrankten eine gute Besserung." Unterdessen weist der Krisenstab des Hochsauerlandkreises darauf hin, dass einreisende Rückkehrende aus den vom Robert-Koch-Institut (RKI) benannten Risikogebieten, insbesondere aus dem seit gestern Abend neu definierten Risikogebiet Tirol, sich unmittelbar in 14-tägige häusliche Quarantäne begeben sollten. Darüber hinaus wird allen Rückkehrenden aus Italien, Österreich und der Schweiz empfohlen, möglichst zu Hause zu bleiben und besondere Vorsicht walten zu lassen.