Bigge onLine

hsk logo 2020kDer Hochsauerlandkreis muss einen weiteren Todesfall vermelden. Im Marienhospital Arnsberg (Klinikum Hochsauerland) ist ein 65-jähriger Mann aus Arnsberg gestorben. Er hatte eine erhebliche Vorerkrankung. Die weiteren Zahlen für Montag, 13. April 2020 (9 Uhr), lauten: 250 Genesene, 251 Erkrankte sowie neun Tote. Von den Erkrankten werden 26 stationär behandelt (neun intensiv). Die Zahl aller bestätigten Erkrankten beträgt damit 510.

hsk logo 2020kAuch am Ostersonntag ein kurzes Corona-Update: Der Hochsauerlandkreis hat die Zahlen per heute Morgen (12.4.2020) um 9:00 Uhr bekanntgegeben: Es gibt 244 Genesene und 246 Erkrankte sowie acht Tote. Von den Erkrankten werden 21 stationär behandelt (neun intensiv). Die Zahl aller bestätigten Erkrankten beträgt damit 498. Gestern waren es noch gut 260 Erkrankte und nun gibt es fast genauso viele Genesene wie aktive Infektionen. Allerdings könnten die Feiertage die Statistiken etwas verfälschen. In sofern bleiben die Zahlen der nächsten Woche abzuwarten.

hsk logo 2020kIm Hochsauerlandkreis gibt es am Samstag, 11. April 2020 (Stand 9 Uhr), 220 Genesene und 260 Erkrankte sowie acht Tote. Von den Erkrankten werden 24 stationär behandelt (zehn intensiv). Die Zahl aller bestätigten Erkrankten beträgt damit 488.

hsk logo 2020kDer HSK hat die Corona-Zahlen für den Hochsauerlandkreis am 10. April 2020 gemeldet. Stand 9 Uhr sehen die Zahlen wie folgt aus: Aktuell gibt es 220 Genesene und 253 Erkrankte sowie acht Tote. Von den Erkrankten werden 27 stationär behandelt (acht intensiv). Die Zahl aller bestätigten Erkrankten beträgt damit 481. Die aktuellen Erkranktenzahlen aus den Städten und Gemeinden teilen sich wie folgt auf. Es erfolgt keine Angabe (k.A.) bei Infiziertenzahlen unter 10 Personen: Arnsberg (23), Bestwig (k.A.), Brilon (14), Eslohe (19), Hallenberg (k.A.), Marsberg (k.A.), Medebach (k.A.), Meschede (49), Olsberg (k.A.), Schmallenberg (86), Sundern (12) und Winterberg (34)

wappen nrwNordrhein-Westfalen setzt Absprache zwischen Bund und Ländern und Beschluss der Bundesregierung um: Personen, die mehr als 72 Stunden im Ausland waren, müssen 14 Tage in Quarantäne. Seit 0 Uhr (10.04.) gilt in Nordrhein-Westfalen die „Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Bezug auf Ein- und Rückreisende (CoronaEinreiseVO)". Diese wurde am Donnerstag (09.04.) vom Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen erlassen. Mit der Verordnung wird eine Absprache zwischen Bund und Ländern im Einklang mit dem Beschluss der Bundesregierung umgesetzt.