Bigge onLine

Die Fahrzeughalle in der Ramecke ist zu klein. Foto: Feuerwehr Olsberg

Das Urteil des Gutachters ist eindeutig: Der derzeitige Standort des Feuerwehrgerätehaus in der Ramecke in Bigge ist zu klein, die Liste der Defizite zu lang, fasste Architekt Frank Reuter von der Firma LÜLF zusammen. Der Ausschuss Bauen und Planung der Stadt Olsberg beschloss darum einstimmig, die Verwaltung mit der Suche nach einem geeigneten Grundstück zu beauftragen. 4.500 Quadratmeter seien erforderlich, so Reuter.

Wird hier ein Autohof entstehen? Luftbild: bigge-onlineAm Donnerstag, 27. Januar 2022, tagt der Ausschuss "Planen und Bauen" im Ratssaal des Olsberger Rathauses. Zum Jahresauftakt gibt es bereits zahlreiche interessante Themen. Im Zuge der Straßenbaumaßnahme in der Bruchstraße erreichte die Stadt im letzten Jahr ein Antrag, die Straße als Hauptverkehrsstraße einzustufen. Die Verwaltung bekräftigt ihre Aufassung, dass es sich jedoch um eine Haupterschließungsstraße handelt und hat eine entsprechende Beschlussvorlage erstellt. Weiterhin steht das Feuerwehrgerätehaus auf der Tagesordnung. Eine Standortanalyse hat ergeben, dass das derzeitige Grundstück "zu klein ist, um eine neue Fahrzeughalle unter Erhalt des Sozialgebäudes nach den heutigen Bauvorschriften sowie den Arbeitsschutz- und Sicherheitsvorschriften zu errichten. Der Beschlussvorschlag der Verwaltung lautet hier, "ein geeignetes Baugrundstück von mindestens 4.500 m² zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses des Löschzugs Bigge-Olsberg zu suchen".

Viele Varianten werden bezüglich der Streckenführung diskutiert und analysiert. Grafik: Straßen.NRWDer Dialog-Prozess rund um die Trassenführung der künftigen B7n geht in die nächste Runde. Es wird wieder eine digitale Informationsveranstaltung für die breite Öffentlichkeit geben, und zwar am 31. Januar 2022. In dieser Woche, am 26. und 27. Januar, finden das 3. Dialogforum mit Zufallsbürgern zum Thema „Mensch und Nutzer“ sowie ein entsprechender Politischer Begleitkreis statt. Zwischen 10.000 und 15.000 Kraftfahrzeuge nutzen die B7 zurzeit täglich zwischen Nuttlar und Brilon. Sie ist im Oberen Sauerland die Hauptachse von Westen nach Osten und umgekehrt, besonders auch für den Schwerlastverkehr, der etwa 15 Prozent des Verkehrsvolumens ausmacht. Die neue Streckenführung soll vor allem die Ortsdurchfahrten Altenbüren und Antfeld vom Schwerverkehr entlasten.

aktuell rathaus250s

Der Hauptausschuss tagt am kommenden Montag, dem 24. Januar um 17 Uhr im Ratssaal im Olsberger Rathaus. Neben Mitteilungen der Verwaltung steht u. a. die Haushaltssatzung 2022 mit der Investitionsplanung und Finanzplanung auf der Agenda. Wie immer ist die Sitzung öffentlich. Zur Tagesordnung und Vorlagen der Sitzungen kommt ihr immer über den Kalender bei olsberg.de.

Zum Jahresende richtet sich Bürgermeister Wolfgang Fischer an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt. Wir haben ein zwei Baustellen und Rück- und Ausblick gedreht: Am AquaOlsberg sowie auf dem Gelände des ehemaligen Olsberger Krankenhauses: